Traditionsgaststätte

Abriss des Dorfkrugs: Ein weiteres Kapitel Oedinger Kneipenkultur ist beendet

Nach dem früheren Pub wird aktuell auch der Dorfkrug in Oedings Mitte abgerissen. Erwin Bischop verbindet mit beiden Gebäuden eine gemeinsame Vergangenheit. Der frühere Wirt erinnert sich.
Noch erinnert das Schild an über 250 Jahre Schanktradition: Bald ist auch dieses Kapitel Oedinger Kneipengeschichte abgeschlossen. © Markus Gehring

Gleich zwei Gebäude, mit denen Erwin Bischop eine lange Geschichte verbindet, sind schon (bald) selbst Geschichte. Der einstige Pub „Auf der Ecke“ an der Jakobistraße ist bereits abgerissen, der „Dorfkrug“ in unmittelbarer Nähe wird es aktuell. Angeschaut hat sich der heute 82-Jährige die Abrissarbeiten selbst auch. „Da denkt man schon an so manche schöne Stunde zurück“, berichtet er – natürlich auch mit etwas Wehmut, aber auch viel Freude.

Die Geschichte des Gebäudes an der Mühlenstraße reicht übrigens bis in die Zeit um 1750 zurück, ebenso lang währt den Überlieferungen nach die Schanktradition – verbunden mit vielen Anekdoten.

1994 hatte Erwin Bischop die Traditionsgaststätte, seinerzeit schon bekannt als Dorfkrug, von Willi Tegeler übernommen. Dieser hatte 1974 die Nachfolge von Klara und Hubert Thesing, der Eigentümerfamilie, angetreten. Ab der Jahrtausendwende folgte dann unter anderem noch Pano, ein Grieche, erinnert sich Bischop. Später waren es über Jahre Dirk Ebbert und zuletzt offiziell bis zum Ende des Jahres 2020 dessen Schwester Heike Ebbert, die den Dorfkrug führten.

Auf dem Grundstück an der Mühlenstraße wird ein Mehrfamilienhaus entstehen.
Auf dem Grundstück an der Mühlenstraße wird ein Mehrfamilienhaus entstehen. © Markus Gehring © Markus Gehring

Dass auch die Entwicklung in der Gastronomie und im Freizeitverhalten der Menschen nicht spurlos an diesem traditionsreichen Gebäude vorbeigegangen ist, das kann Erwin Bischop an Zahlen deutlich machen.

An den Wochenenden war „die Bude immer voll“

Vor gut zwei Jahrzehnten noch hätten rund 20 Stammtische die Woche über eine Heimat im Dorfkrug gefunden. An den Wochenenden sei „die Bude immer voll“ gewesen – auch mal bis morgens um 4, erinnert sich der 82-Jährige. „Früh- und Dämmerschoppen hatten Tradition“, so der frühere Wirt. Auch hat er heute noch das volle Zelt vor Augen, welches zu Schützenfestzeiten dort aufgestellt worden war. „Zuletzt waren es noch ganze zwei Klubs, einer davon waren wir selbst“, erzählt Erwin Bischop – und lacht.

Erwin Bischop (rechts) hat viel Gastronomieerfahrung in Oeding. 2016 trat er die Nachfolge von Franz Jägering (links) als Clubheim-Pächter an der Winterswijker Straße an.
Erwin Bischop (rechts) hat viel Gastronomieerfahrung in Oeding. 2016 trat er die Nachfolge von Franz Jägering (links) als Clubheim-Pächter an der Winterswijker Straße an. © Georg Beining (A) © Georg Beining (A)

1967 war der Klub mit 17 Mitgliedern gegründet worden, heute zählt er noch derer neun. Das älteste Klubmitglied sei dabei 88. Der Oedinger kann sich auch noch gut an die Zeiten erinnern, als man sich für Kegeltermine auf Wartelisten hat eintragen müssen. „Auch wir mussten lange Geduld aufbringen, bis wir in Oeding eine Bahn gefunden hatten“, spricht Bischop aus eigener Erfahrung. Gekegelt wurde zuvor auswärts.

Dort, wo einst ein Pub zu geselligen Stunden einlud, waren zuletzt ein PC-Shop und eine Spielhalle beheimatet. Auch dort entsteht bald schon ein Wohn- und Geschäftshaus.
Dort, wo einst ein Pub zu geselligen Stunden einlud, waren zuletzt ein PC-Shop und eine Spielhalle beheimatet. Auch dort entsteht bald schon ein Wohn- und Geschäftshaus. © Markus Gehring © Markus Gehring

Der Dorfkrug war nicht die erste Station als Wirt von Erwin Bischop. Elf Jahre hatte er zuvor schon ab 1983 den einstigen Pub geführt, das „Old Baily“ übergab er 1994 an seinen Sohn, um zum Dorfkrug „weiterzuziehen“. „Da war das Publikum schon unterschiedlich“, erklärt Erwin Bischop diesen Schritt. Es habe aber durchaus auch Gäste gegeben, die von einer zur nächsten Lokalität gezogen waren. Eine andere Zeit.

Zukunft der Grundstücke ist geklärt

Dass man sich nun nach langer Pause endlich mal wieder treffen könne, das freut Erwin Bischop: „Wir haben im Klub auch schon etwas geplant.“ Und auch sonst sind die Weichen gestellt: Künftig werde man bei Pass die geselligen Stunden fortführen. Und diese sind ihm früher wie heute wichtig, nicht nur wegen seiner Vergangenheit als Wirt, der später auch noch einige Jahre die Fußballer des FC Oeding am Sportplatz bewirtete.

Die Zukunft des Dorfkrug-Grundstückes ist ebenfalls geklärt. Dort wird ein Mehrfamilienhaus entstehen, die entsprechende Baugenehmigung liegt vor, bestätigt Bauamtsleiter Dirk Vahlmann. In unmittelbarer Nähe ist die ehemalige Spielhalle, Standort des früheren Pubs, bereits abgerissen worden. Dort plane ein weiterer Bauherr ein Haus mit Geschäftsnutzung im Erdgeschoss sowie Etagenwohnungen darüber, ergänzt Vahlmann.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.