Ana Petrovic (67) in ihrem Garten an der Winterswyker Straße. Mit 16 kam sie nach Oeding – und ist geblieben. Heute sieht sie sich längst als echte Oedingerin.
Ana Petrovic (67) in ihrem Garten an der Winterswyker Straße. Mit 16 kam sie nach Oeding – und ist geblieben. Heute sieht sie sich längst als echte Oedingerin. © Stephan Rape
50 Jahre in Oeding

Ana Petrovic kam zum Geldverdienen und verliebte sich in Oeding

50 Jahre ist es her, dass Ana Petrovic ganz allein mit dem Bus nach Oeding kam. Heute sieht sie sich als echte Oedingerin und hat den Schritt in die Fremde nie bereut.

Als Ana Petrovic im April 1970 in Oeding aus dem Bus steigt, ist sie gerade einmal 16 Jahre alt und 1450 Kilometer von ihrem Heimatort Samac im damaligen Jugoslawien (heute Bosnien-Herzegowina) entfernt. Ganz allein. In ihrer Heimat hatte sie sich damals als Näherin von der Firma Gebrüder Schulten anwerben lassen. „Ich wollte Geld verdienen“, sagt die heute 67-jährige Oedingerin.

Zehnmal soviel Geld wie in Jugoslawien

Mutter unterschrieb ihren Pass schweren Herzens

Sprache als Schlüssel zur Integration

Rückkehr war bei Ausbruch des Kriegs kein Thema mehr

„Ich bin Oedingerin!“

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.