Bahnhofstraße und Böwingkamp im Blickpunkt

Bauarbeiten

Einen Blick auf die im kommenden Jahr anstehenden Baumaßnahmen hat jetzt der Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt geworfen. Wie Bauamtsleiter Dirk Vahlmann mitteilte, stehen die Bahnhofstraße in Südlohn und der Endausbau im Baugebiet Böwingkamp im Blickpunkt.

SÜDLOHN/OEDING

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 20.10.2011, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Bahnhofstraße soll vom Minikreisel bis zur Einmündung Mühlenkamp neu gestaltet werden.

Die Bahnhofstraße soll vom Minikreisel bis zur Einmündung Mühlenkamp neu gestaltet werden.

Die Kosten sind beträchtlich, wie die Verwaltung ermittelte: Für 2012 sind für den Straßenbau 440 000 Euro, für 2013 ganze 207 0 00 eingeplant, dazu kommen 35 000 Euro Kosten für den Kanalbau. Bei der Bezirksregierung sei ein aktualisierter Förderantrag eingereicht worden. 60 Prozent würden gefördert, so dass sich der Eigenanteil der Gemeinde auf 220 000 Euro belaufe, 97 000 Euro sind an Einnahmen aus KAG-Beiträgen eingeplant. Mit dem Bewilligungsbescheid werde im Mai 2012 gerechnet, so dass im Herbst der Baustart erfolgen könne, so Vahlmann zum Zeitplan. Auf Anregung von Heinz Kemper (CDU) soll nun geprüft werden, was es kosten würde, die Bahnhofstraße gleich bis zum Lerchenweg oder sogar bis zur Eichendorffstraße zu sanieren. Gleichwohl warnte Michael Niehaus vom Tiefbauamt vor: „Da muss man an den Unterbau gehen, da reicht nicht nur, etwas drüber zu ziehen“. Die bislang dort geplante Kanalsanierung solle per Robotertechnik, erfolgen, ergänzte er auf Nachfrage von Jörg Battefeld (UWG).

Im Böwingkamp sei davon auszugehen, dass 2012/13 die meisten Grundstücke bebaut seien, so dass der Endausbau erfolgen könne. Die Planung samt Vorstellung im Bauausschuss und die Anliegerversammlung solle ebenso wie Ausschreibung und Vergabe 2012 erfolgen, im darauffolgenden Jahr dann die Bagger anrollen. 13 000 Euro sollen für das Haushaltsjahr eingestellt werden, 2013 sollen dann 242 000 Euro investiert werden. „Es ist gut, wenn die Anlieger eine verlässliche Planung haben“, betonte Alois Kahmen (CDU). Was die Sanierung von Wirtschaftswegen angeht, solle zunächst abgewartet werden, was die Gespräche zur künftigen Kostenbeteiligung an den Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen ergeben. Die Verkehrssicherheit auf den Wegen werde durch Unterhaltungsmaßnahmen sichergestellt, so Bauamtsleiter Vahlmann. Bürgermeister Christian Vedder teilte mit, dass man in einem frühen Stadium der Gespräche sei. „Die Landwirte sind aufgeschlossen“, beschrieb er seinen Eindruck. Gleichwohl rechne er eher 2013 als 2012 mit einem Ergebnis. ewa

Lesen Sie jetzt