Betrunkener Fahrer schiebt Schuld auf BMW und Desinfektionsmittel

Unfall

Nach einem Unfall im Pingelerhook hatte ein alkoholisierter Autofahrer kuriose Ausflüchte: Vielleicht seien Desinfektionsmittel verantwortlich. Und ein BMW sei schließlich schnell.

Südlohn

01.06.2020, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein betrunkener Unfallfahrer wollte seinen Zustand auf den Gebrauch von Desinfektionsmitteln zurückführen.

Ein betrunkener Unfallfahrer wollte seinen Zustand auf den Gebrauch von Desinfektionsmitteln zurückführen. © Leistner, Andreas

Ein 39 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr auf der Straße Pingelerhook in Oeding von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Leitpfosten, einer Warntafel und einem Absperrgitter kollidiert. Er wurde nicht verletzt, der entstandene Sachschaden wird auf 7500 Euro geschätzt.

„Nur zwei Bier getrunken“

Der Fahrer stand erheblich unter Alkoholeinfluss und gab dazu an, dass dies möglicherweise mit dem vermehrten Gebrauch von Desinfektionsmittel zusammen hängen könnte. Er selbst habe am Morgen nur zwei Bier getrunken. Die Polizeibeamten leiteten ein Strafverfahren ein und stellten den Führerschein sicher.

Jetzt lesen

Zeugen hatten den Unfall beobachtet und gaben an, dass der 39-Jährige offenbar mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Weiterhin gaben die Zeugen an, dass sie dem Mann zunächst Hilfe angeboten und auch auf die zu hohe Geschwindigkeit angesprochen hätten. Daraufhin hätte dieser geäußert, es handele sich ja schließlich um einen 5er BMW.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt