Bürgerbusfahrer drücken noch einmal die Schulbank

Freiwilliges Fahrertraining

Noch sitzen alle 16 Teilnehmer dicht gedrängt bei Kaffee am Tisch im Haus Terhörne. Doch auf dem Parkplatz warten schon zwei Bürgerbusse. Noch einmal heißt es für alle ehrenamtlichen Fahrer „Schulbank drücken“, werden sie doch für ihren Einsatz hinter dem Steuer genau geschult.

SÜDLOHN

von Von Mareen Osterholt

, 19.04.2011, 18:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner Focke, Leiter des Praxisteils, kann zum Glück die Hinderniskette etwas zur Seite nehmen, als es eng wird. Zu Lackschäden kommt es nicht.

Werner Focke, Leiter des Praxisteils, kann zum Glück die Hinderniskette etwas zur Seite nehmen, als es eng wird. Zu Lackschäden kommt es nicht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Training für Bürgerbusfahrer in Südlohn

Bürgerbusfahrer aus der Doppelgemeinde, Heek, Legden und Ascheberg trainierten gemeinsam.
19.04.2011
/
Mit einem Einweiser geht das Rückwärtsfahren natürlich einfacher, als wenn man sich auf die Spiegel verlassen muss.© Foto: Mareen Osterholt
Werner Focke, Leiter des Praxisteils, kann zum Glück die Hinderniskette etwas zur Seite nehmen, als es eng wird. Zu Lackschäden kommt es nicht.© Foto: Mareen Osterholt
Genaues Einweisen ist das A und O, um sauber durch den Parcours zu kommen.© Foto: Mareen Osterholt
Ganze Menschen können im toten Winkel verschwinden. Ohne Schulterblick hat der Fahrer keine Chance, sie zu sehen.© Foto: Mareen Osterholt
Werner Focke erklärt, wie groß der tote Winkel beim Bürgerbus ist. Die Fahrer hören aufmerksam zu. Von ihnen wird so schnell wohl keiner den Schulterblick vergessen.© Foto: Mareen Osterholt
"Noch ein Stückchen, noch ein Stückchen"...Wer die Maße des Bürgerbusses genau kennt, hat auch keine Probleme beim Rangieren.© Foto: Mareen Osterholt
Schlagworte

Weiter geht es mit einer Vollbremsung. Die Bürgerbusfahrer setzen sich auf die Passagierplätze – und schnell wird allen klar, dass der Sicherheitsgurt auch bei Schrittgeschwindigkeit seinen Sinn hat. Schließlich werden sie ordentlich durchgeschüttelt, als der Fahrer mit voller Kraft „in die Eisen steigt“. Selbst eine Vollbremsung bei Schrittgeschwindigkeit sorgt dafür, dass der Sicherheitsgurt einschneidet. „Kinder haben bei so einer Bremsung keine Chance“, raunt es von hinten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Training für Bürgerbusfahrer in Südlohn

Bürgerbusfahrer aus der Doppelgemeinde, Heek, Legden und Ascheberg trainierten gemeinsam.
19.04.2011
/
Mit einem Einweiser geht das Rückwärtsfahren natürlich einfacher, als wenn man sich auf die Spiegel verlassen muss.© Foto: Mareen Osterholt
Werner Focke, Leiter des Praxisteils, kann zum Glück die Hinderniskette etwas zur Seite nehmen, als es eng wird. Zu Lackschäden kommt es nicht.© Foto: Mareen Osterholt
Genaues Einweisen ist das A und O, um sauber durch den Parcours zu kommen.© Foto: Mareen Osterholt
Ganze Menschen können im toten Winkel verschwinden. Ohne Schulterblick hat der Fahrer keine Chance, sie zu sehen.© Foto: Mareen Osterholt
Werner Focke erklärt, wie groß der tote Winkel beim Bürgerbus ist. Die Fahrer hören aufmerksam zu. Von ihnen wird so schnell wohl keiner den Schulterblick vergessen.© Foto: Mareen Osterholt
"Noch ein Stückchen, noch ein Stückchen"...Wer die Maße des Bürgerbusses genau kennt, hat auch keine Probleme beim Rangieren.© Foto: Mareen Osterholt
Schlagworte

Festhalten – Schwindelgefahr besteht bei der folgenden Übung. Eine schnelle Fahrt durch den Kreisverkehr wird simuliert. Geschick ist danach bei einem Parcours gefragt. Dabei muss der Bürgerbus durch eine schmale, von Verkehrshütchen begrenzte Gasse gelenkt werden. Auf Millimeterarbeit kommt es beim Wenden innerhalb eines abgetrennten, viereckigen Bereiches an. Die anderen Teilnehmer helfen mit Winkzeichen, trotzdem wird es manches mal ganz schön eng. Glücklicherweise kann die Abtrennung aus roten Plastikketten dabei ein paar Zentimeter versetzt werden und kein geparktes Auto kommt zu Schaden. „Heute nehmen wir es nicht so ernst, wir sind ja nicht in der Fahrschule“, betont Werner Focke, Ausbildungsbetreuer für den Praxisteil. Aufatmen ist angesagt.

Entspannter ist die Atmophäre nach der Mittagspause beim theoretischen Teil. Verkehrszeichen, Richtgeschwindigkeit oder Fahren unter Alkoholeinfluss – eigentlich keine Neuigkeiten. Doch die Fahrer sind erstaunt, wie eingeschränkt die Sicht schon bei 0,6 Promille Alkohol im Blut ist. Ein Blick durch die so genannte „Promillebrille“ macht selbst einfaches Händeschütteln zu einer schwierigen Übung. „Wenn man Alkohol trinkt, wird die Sicht nach und nach eingeschränkt, deswegen fällt der Effekt nicht so auf“, meint Axel Peiler, der den theoretischen Weiterbildungsteil leitet. „Das kostbarste an den Projekten sind die Fahrer, die alle ehrenamtlich die Bürgerbusse fahren“, so Alexander Paß.

Lesen Sie jetzt