Die ersten Südlohner und Oedinger haben ihre Stimme schon abgegeben für die Europawahl

mlzEuropawahl in Südlohn

Europawahltag ist erst am 26. Mai. Aber knapp vier Wochen vorher haben die ersten Einwohner der Gemeinde Südlohn schon gewählt, sagt der Wahl-Verantwortliche im Rathaus, Matthias Lüke.

03.05.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn das kein gutes Zeichen für die Wahlbeteiligung ist: Am Freitag, 26. April, hat die Gemeinde die die Benachrichtigungskarten zur Europawahl an die Wahlberechtigten aus Südlohn und Oeding geschickt – am Montag, 29. April, waren die ersten Wähler da und befüllten die Urne im Rathaus. „Und heute waren die ersten sechs, sieben Briefwahlunterlagen in der Post“, berichtete Matthias Lüke, „das ging gut los.“ Der Leiter des Fachbereichs Ordnung und Soziales im Rathaus der Gemeinde Südlohn hat zum ersten Mal die Verantwortung im Rathaus für die Vorbereitung einer Wahl übernommen und ist am Donnerstag, 2. Mai, eigentlich recht entspannt. Es läuft.

Sieben Rathaus-Mitarbeiter im Einsatz

„Aktuell betreuen bei uns im Rathaus sieben Personen die Europawahl – vom Briefwahlbüro bis hin zur EDV“, berichtet er. Wie gesagt, das Briefwahlbüro ist bereist eingerichtet. Ab sofort kann jeder, der seine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, in Rathaus vor Ort wählen, oder aber von dort die Unterlagen für die Briefwahl mit nach Hause nehmen. „Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Wahlbenachrichtigungskarten vollständig ausgefüllt und auch unterschrieben eingereicht wird. Nur dann dürfen seitens der Gemeinde die Unterlagen ausgehändigt werden“, betont der Wahl-Verantwortliche.

Auf der Suche nach den Wahlhelfern

Schon früh laufen die Vorbereitungen für Wahlen, weil auch Personen gefunden werden müssen, die sich ehrenamtlich als Wahlhelfer einsetzen. 64 Ehrenamtliche werden am Wahltag benötigt. „Einige machen das gerne und regelmäßig. Es gibt auch Freiwillige, die sich hier bei uns melden. Nicht viele, aber einige“, berichtet Matthias Lüke.

Wer sich für das Ehrenamt bei einer der folgenden Wahlen interessiere, könne sich jederzeit an ihn wenden, betont der Fachbereichsleiter. Die Gemeinde achte aber darauf, dass auch verschiedene Einwohner angeschrieben werden mit der Einladung, als Wahlhelfer zu fungieren, und nicht immer dieselben. Von einigen Wahlhelfern fehle aktuell noch die Rückmeldung, aber das Wahlteam im Rathaus sei zuversichtlich, dass es bei den Helfern keinen Notstand geben wird.

Ein Sonntag im Wahllokal

Die ehrenamtlichen Wahlhelfer treffen sich am Wahltag, Sonntag, 26. Mai, um 7.30 Uhr im Wahllokal und teilen sich dann in zwei Gruppen auf – meist geht es um die Zeiträume von morgens bis 13 Uhr und von 13 bis 18 Uhr. Um 18 Uhr kommen dann wieder alle zusammen zur Auszählung der Stimmen. Aus Sicht der Wahlhelfer bequem: Bei der Europawahl machen die Wähler nur ein Kreuz.

In Südlohn und Oeding werden traditionell Schulgebäude für die Wahllokale genutzt. In Südlohn werden die Wahllokale für die Stimmberechtigten für die Wahlbezirke 1-3 (Südlohn) in der ehemaligen Roncalli-Hauptschule, jetzt Hans-Christian-Andersen Schule, an der Doornte 21 und für die Wahlbezirke 4-6 (Oeding) in der von-Galen-Grundschule an der Fürst-zu-Salm-Horstmar-Straße eingerichtet.

„Natürlich besteht auch die Möglichkeit den Antrag auf Briefwahl online zustellen“, weist Matthias Lüke auf einen weiteren Weg hin. Der Antrag ist unter dem Punkt Aktuelles auf der Internetseite der Gemeinde zu finden.

6963 Südlohner sind wahlberechtigt

  • Aktuell gibt es in der Gemeinde Südlohn 6963 wahlberechtigte Personen. Jedoch können sich aktuell noch Deutsche im Ausland und wahlberechtigte Unionsbürger auf Antrag bis zum 5. Mai eintragen lassen.
  • In der Bundesrepublik Deutschland sind nach Angaben des Bundeswahlleiters 64,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt (3,9 Millionen Unionsbürgerinnen und -bürger und 60,8 Millionen Deutsche).
  • Rund 5 Millionen davon sind Erstwähler (Wähler, die das erste Mal das EP wählen können).
Lesen Sie jetzt