Mit den Lockerungen ist das so eine Sache: So heftig werden die Hygiene-Regeln aber wohl nicht umgesetzt werden. © hsb-cartoon
Sinkende Covid-Inzidenz

Die Südlohner dürfen sich ab Sonntag auf neue Freiheiten freuen

Bürgermeister Werner Stödtke freut sich, dass ab Sonntag in Südlohn ein Stück Unbeschwertheit zurückkehren kann. Gastronomen fiebern darauf, draußen wieder Gäste zu bewirten. Trotz Auflagen.

Die stetig sinkenden Infektionszahlen und eine Inzidenz, die am Freitag bei 78,9 im Kreis Borken lag, machen es möglich: Ab Sonntag können hier in bestimmten Bereichen die strengen Corona-Regeln wieder gelockert werden. Das betrifft den Außenbereich gastronomischer Betriebe, Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen und auch die Kultur.

Hygiene-Auflagen gelten weiterhin, und der Buchstabe G bekommt dabei eine besondere Bedeutung: Nur Geimpfte, Genesene und Getestete können die neuen Freiheiten nämlich auch tatsächlich genießen. Und nicht alle Südlohner Gastronomen mit einer Außengastronomie wollen oder können am Sonntag auch tatsächlich öffnen. 15 hatten diese Woche Besuch von Mitarbeitern des Ordnungsamtes, die über die neue Situation informiert haben.

Mit Hochtouren zum Neustart

Christian Nagel (Hotel & Gasthaus Nagel) will am Sonntag auf jeden Fall öffnen, sagt aber auch: „Mit der Außengastronomie ist es bei dem Wetter momentan schwierig.“

Er weiß außerdem, dass er mit seinem Betrieb bestimmte Vorteile nutzen kann: einen großen Biergarten, bei dem auch die Boule-Bahn zusätzlich genutzt werden kann und das angegliederte Hotel: „Für uns ist es daher nicht so ein großer Schritt, das sieht bei denen mit einer reinen Gastronomie sicher anders aus.“ Wer über keine große Terrasse verfüge, für den sei eine Öffnung vermutlich gar nicht wirtschaftlich umzusetzen.

Theodor Pass (Burghotel Pass) freut sich darauf, endlich wieder Gas geben zu können. Zwar war man am Freitag noch mittendrin beim Stühle- und Tischerücken, klar sei aber sofort gewesen, dass man am Sonntag dabei sei: „Schon allein wegen meiner Mitarbeiter, die seit fünf Monaten darauf warten, hätte ich gar nicht anders entscheiden können.“ Außerdem lägen bereits zahlreiche Reservierungen auf dem Tisch: „Die Leute wollen sich endlich wieder mit Freunden treffen und einfach genießen.“

Einsatzplan kommt am Samstag

Kein Problem sei es für sein Haus, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln umzusetzen. Hilfreich sei auch die Luca-App, allerdings wolle man weiter Meldezettel von den Gästen ausfüllen lassen. „Dann sind wir wirklich safe“, betont Pass, dass man alles dazu beitragen wolle, dass die Zahlen stabil bleiben. Die Aufstellung eines genauen „Schlachtplans“ hat man sich für Samstag vorgenommen. Dann werde es mit allen Bereichen ein „Brainstorming“ geben.

Auch Theodor Pass sieht aber die Probleme, die andere haben: „Die einen kleinen Betrieb haben, sind sehr viel schlimmer dran“. Er habe mit Kollegen gesprochen, denen die Lockerungen nichts bringt. Auch für das Burghotel habe der Sonntag nichts mit den Geldeinnahmen zu tun: „Wir wollen einfach zeigen: Wir sind da!“ Allerdings starte man damit erst einmal einen „Testbetrieb“: „Wir wollen Erfahrungen sammeln und sehen, wie es läuft.“

Problem: Zu wenig Außenplätze

Noch gar nicht entschieden hat sich Tanja Salic (Steakhaus El Paso), wie sie mit den neuen Möglichkeiten umgehen soll: „Am Sonntag werden wir jedenfalls nicht öffnen.“ Am Montag will sie mit dem Ordnungsamt klären, wie sie das Dilemma eines begrenzten Außenplatz-Angebotes klären kann. Die Idee der Inhaberin ist, ein seitenweise offenes Zelt aufzustellen. Telefonisch habe sie da vom Ordnungsamt schon eine positive Rückmeldung bekommen.

Bürgermeister Werner Stödtke geht davon aus, dass es einen langsamen Lockerungs-Prozess geben wird. So wird es trotz der positiv veränderten Corona-Lage auch nicht sofort wieder kulturelle Veranstaltungen geben. „Kultur fahren Sie nicht mal so eben hoch“, begründet das der Bürgermeister. Außerdem müsse man auch erst einmal abwarten, „wie stabil unsere Werte sind“. Er selbst findet es außerdem sehr schade, dass der Hallensport auch in dieser Inzidenz-Phase weiter ausfallen müsse.

Die neuen Freiheiten

  • Es gilt keine nächtliche Ausgangssperre mehr;
  • Kontakte: Erlaubt ist der eigene Haushalt plus eine Person sowie wieder 5 Personen aus 2 Haushalten (jeweils plus Kinder bis einschl. 14 Jahren); Personen mit nachgewiesener Immunisierung durch Impfung oder Genesung werden dabei nicht gezählt.
  • Außengastronomie ist zulässig, (neg. Testergebnis für Gäste und Bedienung nötig);
  • Übernachtung in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen mit neg. Testergebnis zulässig;
  • Übernachtung zu privaten Zwecken in Hotels u.ä. mit bis zu 60 Prozent Kapazität zulässig, neg. Testergebnis nötig;
  • Kleinere Außeneinrichtungen wie Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten können öffnen; neg. Testergebnis erforderlich;
  • Freibäder dürfen zur Sportausübung öffnen (keine Liegewiese); Begrenzung der Besucheranzahl; neg. Testergebnis nötig;
  • Geschäfte, die nicht Grundversorgung sind: ohne Terminbuchung, neg. Testergebnis nötig, Begrenzung auf eine/n Kunden/Kundin pro 20 qm Gastronomie;
  • Körpernahe Dienstleistungen sind wieder möglich (Kosmetik, Nagelstudios, Massage, Tätowieren, Piercen); unter Beachtung der Hygienevorgaben; kein neg. Test erforderlich; auch bei Friseurbesuch Fußpflege kein neg. Test mehr;
  • Im Bereich der Schulen und Kitas ändert sich zunächst nichts: Es bleibt weiterhin beim Wechselunterricht; in den Kitas gilt weiterhin der eingeschränkte Regelbetrieb.
  • Die Regelungen zur Maskenpflicht sind unverändert.
Über die Autorin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.