Erinnerungen an damals

Frauen früher

Wie ist es eigentlich den Frauen hierzulande in den vergangenen 100 Jahren ergangen? Dieser Frage geht eine Ausstellung nach, die ab sofort bis Freitag, 11. November, im Foyer und in der Cafeteria des Henricus-Stifts zu sehen sein wird.

SÜDLOHN

von Von Georg Beining

, 31.10.2011, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Carola König und Jochen Albers präsentieren eines der Plakate, die auf der Ausstellung im Henricus-Stift zu sehen sind.

Carola König und Jochen Albers präsentieren eines der Plakate, die auf der Ausstellung im Henricus-Stift zu sehen sind.

Die Themen kommen aus der Politik, der Gesellschaft, der Berufswelt und vor allem aus dem täglichen Leben. So erhält der Besucher beispielsweise die Information, dass Frauen bis in die 50er Jahre nur mit Zustimmung des Ehemanns berufstätig sein durften – oder die, dass der Coesfelder Kreistag bis 1974 nur zwei Frauen hatte. Heute sind immerhin 14 von insgesamt 54 Abgeordneten dort Frauen. Jochen Albers, der Verwaltungschef des Henricus-Stifts, zeigte sich sehr angetan von dem Ausstellungskonzept und dessen Realisierung: „Für die Arbeit und die Situation hier in der Einrichtung ist das sehr förderlich.“ Seiner Überzeugung nach rege die Beschäftigung mit den Bildern und Texten auch das eigene Erinnern an: „Weißt Du noch? So war das damals.“ geo Zu sehen ist die Ausstellung „Frauen der Zeit – Zeit der Frauen“ im Henricus-Stift zu den üblichen Besuchszeiten.

Lesen Sie jetzt