Frau stirbt bei Brand in Winterswijk

Oedinger Wehr hilft bei Löscharbeiten

Bei einem Brand in einer Hundezucht in Winterswijk ist am Donnerstagabend eine Frau ums Leben gekommen. Vermutlich handelt es sich um die Besitzerin der Anlage. Auch die Feuerwehr Oeding beteiligte sich an den Rettungsarbeiten.

OEDING/WINTERSWIJK

von von Thorsten Ohm

, 28.01.2011, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er leitete das Vorgehen der 18 Mann starken Truppe aus Oeding. Insgesamt seien sehr viele Rettungskräfte zusammengezogen worden. Nach dem Abbruch des Rettungsversuches sei den Feuerwehren nichts anderes übrig geblieben, als sich auf das Löschen des Gebäudes zu konzentrieren. Die Versorgung mit Löschwasser habe keinerlei Probleme bereitet: Durch die nahe Schlinge und herbeigeeilte Tankfahrzeuge sei die Bereitstellung der erforderlichen Wassermengen zu jedem Zeitpunkt gewährleistet gewesen. Gegen 24 Uhr seien die Oedinger wieder zurück gekehrt. Ausdrücklich lobt Doods, dass zuvor noch eine Besprechung stattgefunden habe, bei der sich ein psychosoziales Team um die Feuerwehrleute gekümmert habe, um das tragische Geschehen aufzuarbeiten. Im Laufe der Nacht seien durch die verbliebenen Einsatzkräfte zunächst die verbrannten Hunde aufgefunden worden, etwas später auch der Leichnam der vermissten Frau. Insgesamt habe die Zusammenarbeit mit den niederländischen Kollegen ohne Schwierigkeiten geklappt. Inzwischen sei das Zusammenwirken bei den grenzüberschreitenden Einsätzen eine bewährte Praxis geworden, so Doods.

Lesen Sie jetzt