Gelbe Tonne: Ein Vertrag ist etwas anderes als eine grobe Zukunftsplanung

mlzKlare Kante

Es gibt Ärger um die Einführung der Gelben Tonne in Südlohn. Lesen Sie dazu unseren Kommentar.

Südlohn

, 05.01.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Niemand kann sich so recht erklären, warum ausgerechnet das private Unternehmen Geuking Recycling in der Systemfestlegung mit der EGW zur Entsorgung des Verpackungsmülls in der Gemeinde auftaucht.

Im Südlohner Rathaus jedenfalls geht man davon aus, dass es dabei nur um eine perspektivische Planung geht. Um erste Gespräche. Die Information soll die EGW so ins Spiel gebracht haben.

Knobelt die EGW ihre Vertragspartner aus?

Wie muss ich mir das vorstellen? Knobelt die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mit den Gelben Seiten auf dem Tisch aus, wer mögliche Mehrmengen beim Verpackungsmüll annehmen muss? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Jetzt lesen

Die Südlohner Verwaltung muss den Namen Geuking ins Spiel gebracht haben. Offenbar ohne die Vereinbarung auch in Richtung des Südlohner Recyclingunternehmens abzuklären. Natürlich geht es bei den möglichen Mehrmengen bei der Gelben Tonne nur um eine Ausnahme. Und natürlich wird das bei den relativ geringen Mengen praktisch kaum ein Problem geben. Trotzdem: Wie kann die Südlohner Verwaltung ein Unternehmen in eine Verpflichtung nehmen, ohne es mit dem betroffenen Unternehmen auch tatsächlich so zu besprechen?

Schriftstücke gingen mehrfach hin und her

Völlig egal, wer das Unternehmen in das Formular zur Systemfestlegung eingetragen hat: Laut EGW ist das Schriftstück mehrfach hin- und hergeschickt worden. Demnach ist es auch mehrfach über diverse Schreibtische gegangen. Und demnach müssen es ja mehrere Leute – auch im Rathaus in Oeding – so abgesegnet haben.

Das nun als rein perspektivische Überlegung abzutun, ist wohl bestenfalls eine billige Entschuldigung. Denn aktuell steht der Name Geuking in der Systemfestlegung so drin. Die EGW zieht sich – zu Recht – darauf zurück, dass sie nur mit den Informationen arbeiten kann, die sie aus Südlohn bekommen hat. Und die in den unterschriebenen Verträgen so enthalten ist.

Die Südlohner Verwaltung soll meine Mülltonnen an die Straße stellen

Mit meinem Vermieter werde ich demnächst mal einen Vertrag abschließen, dass die Südlohner Verwaltung meine Mülltonnen an die Straße stellt. Die stehen übrigens in Ahaus. Klingt jetzt erstmal etwas abwegig, aber am Ende sicherlich doch machbar. Immerhin habe ich mit der Verwaltung mal über das Thema Müllentsorgung gesprochen. Spruchreif ist das natürlich nicht, aber perspektivisch kann man ja mal darüber nachdenken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Diskussion um Bonpflicht
Besuch in der Backstube: Johannes Röring hält Bonpflicht für Idee blutleerer Finanzbeamter