Gitarren-Quintett spielt glänzende Hommage an Andalusien

Konzert

SÜDLOHN Auf dem Programm standen sowohl klassische Stücke als auch Eigenkompositionen des Ensemblemitglieds Christoph Kirschbaum. Glänzend setzte das Gitarren-Quintett im Haus Wilmers diese am Samstag um. Es war großartig aufeinander abgestimmt.

von Von Susanne Dirking

, 05.10.2009, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gitarrenmusik vom Feinsten war im Haus Wilmers zu hören.

Gitarrenmusik vom Feinsten war im Haus Wilmers zu hören.

Ballettmusik vom Feinsten, zart und schön, konnten die Zuhörer beim „Tanz der Lichter“ und „Tanz Monoton“ erleben. Wunderschön romantisch klang die „Serenade“ – eine Abendmusik zum Träumen. Seine Walzer nannte der Komponist Christoph Kirschbaum U-Musik, bei denen es Taktverschiebungen gab, ein bisschen Swing, ein bisschen Pizzicato. Mit kleinen, auch modern klingenden Nuancen spielte das Ensemble die Etüde „Indroduction, Thema mit Variationen und Finale“. Das Licht und die Landschaft Andalusiens inspirierten Christoph Kirschbaum bei einem Spanienurlaub zu seiner Komposition „Concerto de la Luz“.

Danzas del Mar war darin Gitarrenmusik, die an frühlingshaft leicht gekräuseltes Meer erinnerte, El Campo an Windstille im Land und La Ciudad an eine spanische Stadt. Mit viel Liebe und Leidenschaft konzertierte das Quintett diese Hommage an das Land, in dem der Klang der Gitarren heimisch ist. Das begeisterte Publikum dankte mit herzlichem Applaus für diesen musikalischen Hochgenuss.

Lesen Sie jetzt