Initiator ist begeistert: 9350 Euro für Skulptur im Kreisverkehr gesammelt

Skulptur Südlohn

Die Südlohner haben ihre Geldbörsen geöffnet und insgesamt 9350 Euro für die Skulptur „Tor“ gespendet. Initiator Manfred Schmeing sieht diese Summe als Bestätigung für das Projekt.

Südlohn

, 11.04.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Initiator ist begeistert: 9350 Euro für Skulptur im Kreisverkehr gesammelt

Mit knappem Vorsprung entschieden sich die Südlohner in einer Online-Abstimmung für die Skulptur „Tor“. Die Miniatur war dem Kulturausschuss im November 2018 vorgestellt worden. © Stephan Teine

Während die Abstimmung zum Kunstwerk im Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße aufgrund der geringen Teilnehmerzahl im Januar noch vereinzelt für spöttische Kommentare gesorgt hatte, übertraf die Spendenbereitschaft der Südlohner nun alle Erwartungen. Nach aktuellem Stand sind für die favorisierte Skulptur „Tor“ 9350 Euro auf das eigens eingerichtete Spendenkonto bei der Gemeinde Südlohn eingegangen. Als Ziel waren zuvor 7000 Euro anvisiert worden.

Obwohl Initiator Manfred Schmeing von Beginn an optimistisch war, hat auch er nicht mit dieser Summe gerechnet: „Ich bin sehr erfreut. Es ist ein Zeichen, dass die Südlohner dazu bereit sind, für Kunst im öffentlichen Raum etwas zu investieren.“ Dass die Bürger bereitwillig die Geldbörse öffneten, ist auch Schmeings persönlichem Engagement zu verdanken. „Ich habe zahlreiche Firmen abgeklappert, aber auch Privatleute angesprochen. Mein Herzblut steckt in diesem Projekt.“ Bis auf wenige Ausnahmen sei das Echo durchweg positiv gewesen.

Nach der Abstimmung entbrennt Diskussion

Keine selbstverständliche Reaktion. Als im Januar bekannt gegeben worden war, dass nur 107 Südlohner an der Online-Abstimmung teilgenommen haben, mehrten sich die kritischen Stimmen. „Und was ist mit den restlichen 8993? Bei allem Respekt vor Künstler und Initiator des Projekts, aber dieses Signal sollte von allen Verantwortlichen als klares Statement der Bürger verstanden werden“, schrieb zum Beispiel Tobias Sicking in einem Leserbrief in der Münsterland Zeitung. Er brachte als Alternativen eine Blumenwiese auf dem Kreisverkehr ins Spiel. Ähnliche Forderungen gab es in den sozialen Medien.

Initiator ist begeistert: 9350 Euro für Skulptur im Kreisverkehr gesammelt

Manfred Schmeing ist der Initiator des Projekts. © Privat

Für Manfred Schmeing ist es keine Überraschung, dass das Kreisverkehr-Kunstwerk nicht überall Anklang findet: „Mit Kritikern muss man immer rechnen. Kunst im öffentlichen Raum wird immer heiß diskutiert. So war es in Münster bei den Skulptur-Projekten und auch bei den Kunstwerken vor dem Bundeskanzleramt.“ Ob es Kunst gebe, die allen gefällt? „Ich glaube nicht“, sagt Schmeing.

Manfred Schmeing: „Von Fall zu Fall entscheiden“

Die Vorschläge der Kritiker, auf dem Kreisverkehr Blumen zu pflanzen und das Geld in die Sanierung von Spielplätzen zu stecken, kann er in Teilen nachvollziehen. „Ich bin auch für Blumen im öffentlichen Raum. Gerne auch auf einem Kreisverkehr. Aber es gibt nicht die eine, allgemeine Lösung.“ Deshalb müsse man je nach Fall abwägen. „Am Kreisverkehr Ramsdorfer Straße bin ich für die Skulptur, weil es am Ortseingang ein Zeichen für Südlohner und Auswärtige ist. Das Kunstwerk ist ein Zeichen für Toleranz, Frieden, Aufgeschlossenheit und die Verschiedenartigkeit der Welt.“

Nachdem die Finanzierung gesichert ist, kann der beauftragte Velener Künstler Ulrich Kuhlmann nun mit den Arbeiten beginnen. Bis die Skulptur „Tor“ fertiggestellt ist, wird es aber noch dauern. Manfred Schmeing ist vorsichtig optimistisch, dass sie bis zum Spätsommer auf dem Kreisverkehr eingeweiht werden könnte. Da die Gemeinde sich an den Gesamtkosten von 12.091 Euro mit 5000 Euro beteiligen wollte, entsteht nun ein Überschuss von circa 2250 Euro. Ob, und falls ja, wie dieses Geld investiert wird, ist noch nicht klar.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Hilfseinsatz für „Habitat for Humanity“

Oedinger Bauunternehmer Hubert Epping (58) war als „Hoffnungsbauer“ in Kenia