Kaum Platz für den Offenen Ganztag

Grundschulen schlagen Alarm

Jeweils rund 50 bis 60 Kinder drängen sich in der Mittagszeit in den Räumen der Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Südlohn und Oeding. Beide OGS-Leitungen sprechen von Platzmangel.

SÜDLOHN

, 13.04.2016, 18:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Kommunalpolitiker suchen nach einer Nachfolgenutzung für die auslaufende Roncalli-Hauptschule.

Die Kommunalpolitiker suchen nach einer Nachfolgenutzung für die auslaufende Roncalli-Hauptschule.

"Es wird wirklich eng", berichtet Sarah Dechering, Leiterin des Offenen Ganztags an der Von-Galen-Grundschule in Oeding. Als die Räume dort für OGS und Verlässliche Halbtagsschule VHT eingerichtet wurden, sei Platz für 25 Kinder geschaffen worden, ergänzt Dechering.

"Der Verlässliche Halbtag platzt aus allen Nähten und wir müssen überlegen, ob wir alle angemeldeten Kinder aufnehmen können", ergänzt die Leiterin des Ganztags an der Grundschule an der Fürst-zu-Salm-Horstmar-Straße. Dort werden derzeit 33 Kinder in der OGS und 25 im Bereich der VHT betreut. Im nächsten Schuljahr sind es 30 und 38 Kinder in den jeweiligen Betreuungsangeboten.

50 bis 60 Kinder

Ähnliches berichtet auch Patrick Geukes, Leiter des Offenen Ganztags der St.-Vitus-Grundschule in Südlohn. Wie in Oeding, so kommen auch dort "zu Stoßzeiten rund 50 bis 60 Kinder" in die Betreuung. Wie Geukes betont, "ist es aber auch über den Tag verteilt" recht eng in der Ganztagsbetreuung.

Los gehe es schon damit, dass nicht alle Kinder ihre Tornister oder Jacken vernünftig unterbringen können. Bei der Betreuung müsse dann auf Klassenräume ausgewichen werden, "um das Ganze zu entzerren", sagt Geukes. Allerdings: Klassenräume müssen häufig für die OGS "umgebaut" werden. Das komme bei den Klassen nicht immer gut an. Außerdem erschwere das auch die Aufsicht, ergänzt der Leiter der OGS in Südlohn.

Anbau gewünscht

"Das Gebäude ist an seinen Grenzen", meint Patrick Geukes, dessen Wunsch ein Anbau wäre, um Platz für die Kinder zu schaffen. Ähnlich sieht es auch Sarah Dechering für Offene Ganztagsschule und Verlässliche Halbtagsschule an der Grundschule in Oeding.

Südlohns Kommunalpolitiker haben sich in ihrer jüngsten Schulausschusssitzung mit der Situation beim Offenen Ganztag in Südlohn und Oeding befasst. Über den Wunsch nach einem Anbau haben die Kommunalpolitiker dabei nur gelächelt.

Leeres Schulgebäude

Und das hatte Gründe: Bei einem späteren Tagesordnungspunkt ging es für sie um den Erhalt einer weiterführenden Schule in der Gemeinde, nachdem die Roncalli-Hauptschule in der Doornte aufgrund fehlender Anmeldungen auf "auslaufend" gestellt werden musste (wir berichteten). Dort droht ab 2018 ein ganzes Schulgebäude leer zu stehen.

Eine angedachte private Gesamtschule in Kooperation mit dem Oblatenorden wurde von den Patres abgelehnt. Der Orden betreibt das Gymnasium Mariengarden in Burlo und will sich ganz auf die Entwicklung dieser Schule konzentrieren. Die Kommunalpolitiker hoffen jetzt auf die Gründung einer Elterninitiative, die das Thema private Gesamtschule anpackt und möglicherweise auch als deren Schulträger auftritt.

Lösung gemeinsam suchen

Bürgermeister Christian Vedder hatte daher in der Schulausschusssitzung einen diplomatischen Vorschlag an die Kommunalpolitiker. Nach den Sommerferien will er sich mit den Verantwortlichen der Offenen Ganztagsschule zusammensetzen und nach einer Lösung für deren Platzprobleme suchen.

Dann dürfte klar sein, ob sich eine Initiative für eine private Gesamtschule gegründet hat. Ist das nicht der Fall, steht das Schulthema ohnehin ganz oben auf der Agenda der Kommunalpolitiker. Denn: bei einem leer stehenden Schulgebäude rückt die Überlegung ins Zentrum, welche der drei vorhandenen Schulgebäude weiter genutzt werden sollen und was mit einem möglicherweise nicht mehr benötigten Gebäude geschehen soll.

Lesen Sie jetzt