Die imposanten Amerikanischen Eichen an der Drosteallee bringen viele Anwohner auf die Palme: Sie machen ihnen zu viel Dreck. In der Bauausschusssitzung am Mittwoch wird darüber beraten, ob Bäume gefällt werden.
Die imposanten Amerikanischen Eichen an der Drosteallee bringen viele Anwohner auf die Palme: Sie machen ihnen zu viel Dreck. In der Bauausschusssitzung am Mittwoch wird darüber beraten, ob Bäume gefällt werden. © Markus Gehring
Ärger bei Anwohnern

Kettensäge? Machen Eichen in der Drosteallee zu viel Dreck?

Die Anwohner der Drosteallee sind genervt: Die großen Eichen dort machen in ihren Augen viel zu viel Dreck. Sie sollen gefällt werden. Das muss sich aber erst einmal der Bauausschuss ansehen.

Die amerikanischen Eichen in der Drosteallee sind den Anwohnern ein Dorn im Auge: Unmengen von Laub auf der Straße, in Lichtschächten und Regenrinnen, Eicheln und Pollen, die alles verstopfen, Vögel, die in den Ästen sitzen und ihren Dreck unter sich fallen lassen, Wurzeln, die Pflaster und Gartenmauern anheben – kurz: Die massiven Bäume sollen weg. Zumindest zum Teil: In einem Bürgerantrag hatten sich Anwohner an die Verwaltung gewandt. Sie fordern darin, dass zunächst jeder zweite Baum gefällt und durch erträglichere Bäume ersetzt wird. Sobald die neuen Bäume angewachsen sind, soll dann die andere Hälfte der Bäume gefällt werden.

Rat stimmt erst einmal nicht dafür, gesunde Bäume zu fällen

Bauausschuss soll sich vor Ort mit dem Thema beschäftigen

Laubkörbe werden von der Verwaltung aufgestellt

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.