Krimi-Dinner mundet vorzüglich

Landfrauen luden ein

Auf den Menükarten hieß es unter anderem: „Bedenklich schmackhaftes Schweinefilet mit suspekten Spuren von frischen Champignons und Furcht erregend delikater Sauce bernaise“. Und allein das deutete schon darauf hin, dass es kein normales Abendessen gewesen sein konnte, zu dem rund 150 Landfrauen am Donnerstag um 19.30 Uhr in die Festhalle Terhörne gekommen waren.

SÜDLOHN

von von Georg Beining

, 23.10.2011, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dem Mörder auf der Spur: Beim Krimi-Dinner der Landfrauen am Donnerstag im Haus Terhörne in Südlohn war das Mitraten gefragt.

Dem Mörder auf der Spur: Beim Krimi-Dinner der Landfrauen am Donnerstag im Haus Terhörne in Südlohn war das Mitraten gefragt.

So waren die Stadtlohner Frauen wieder in ihre acht Verkleidungen und Rollen geschlüpft, stellten beispielsweise „Gräfin Zobel“ dar – eine Exil-Russin von altem Adel, die kein Blatt vor den Mund nimmt, oder „Oberst Archibald McPomm“ aus altem schottischem Adel. Die Story dahinter war folgende: Großbritannien im Januar 1936. Das ganze Commonwealth ist in heller Aufre-gung, da in dieser Woche Edward VIII. den britischen Thron besteigen soll. Auf dem Weg in die Hauptstadt ist auch der Nachtexpress aus dem schottischen Edinburgh. Einige der Mitreisenden haben sich aufgemacht, um der Krönungszeremonie beizuwohnen. Doch die Reise nimmt eine unerwartete Wendung: Als der Zug wegen eines umgestürzten Baumes stoppen muss, findet man den Schaffner mausetot in seinem Abteil – mit einer Kugel im Schädel. Schnell ist klar: Einer der Reisenden der ersten Klasse muss der Täter sein. Und den galt es, an diesem so mörderisch vergnüglichen Abend herauszufinden.

Am Ende durften die Landfrauen ihre Schlüsse ziehen und Vermutungen anstellen. Acht von ihnen haben richtig gelegen – aus beiden Ortsteilen. Wer der Täter war, soll an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden. Die Stadtlohner Landfrauen möchten ihr Spielstück nämlich noch mindestens ein Mal aufführen.

Lesen Sie jetzt