Kunden bleiben weg – jeder Tag zählt

Baustelle Bahnhofstraße

Wenn eine Straße wegen Bauarbeiten gesperrt ist, ist das für den Einzelhandel tödlich. Die Südlohner Geschäfte in der Bahnhofsstraße spüren das jetzt am eigenen Leibe. Schon seit Wochen führt die Straßenerneuerung zu Umsatzeinbußen und wesentlich weniger Kunden - die Händler denken sogar über Entlassungen nach.

SÜDLOHN

02.04.2016, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rainer Hobbold hatte den Laden seines Obstbau-Fachbetriebes an der Bahnhofstraße gestern geschlossen. "Kunden kommen ja eh nicht", sagt er mit Blick auf die große Baustelle fast vor seiner Ladentür.

Dort stehen am Freitagmorgen mehr als ein halbes Dutzend mit Bitumen beladene LKW in der Schlange. Ladung um Ladung verschwindet im "Maul" einer Teermaschine. Meter um Meter erhält die Bahnhofstraße gerade zunächst nur halbseitig eine neue Fahrbahndecke.

Sperrung sorgt für Bauchschmerzen

Die Sperrung der Straße sorgt bei Einzelhändlerin Anja Beyer seit Wochen für Bauchschmerzen. Jetzt ist die Straße sogar bis Sonntag 6 Uhr im Baustellenbereich zwischen Edeka und Robert-Bosch-Straße voll gesperrt. Die Anlieger müssen bis dahin zu Fuß zu ihren Häusern und Geschäften - und die Bauarbeiten sind noch lange nicht beendet.

"Bei einer Baustelle kann man im Einzelhandel nicht gegensteuern", sagt die selbstständige Unternehmerin. Die Kosten bleiben gleich, doch die Einnahmen sinken. Rund 500 Kunden pro Woche weniger als vor den Bauarbeiten finden im Moment den Weg in ihre Edeka-Filiale, so Beyer. Deshalb habe sie sogar darüber nachgedacht, Personal zu entlassen. "Nur da kann man sparen. Aber die meisten Mitarbeiter sind schon seit über zehn Jahren bei mir und sie können ja auch nichts dafür", sagt sie.

Frühjahrsputz statt Kundengeschäft

Seit zwei Wochen ist auch im Geschäft von Rainer Hobbold "tote Hose". Der Umsatz hat sich halbiert und er nimmt sich jetzt Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz im Geschäft. Wichtig für ihn ist, dass die Kunden sein Geschäft in zwei Wochen wieder problemlos erreichen. "Sonst habe ich ein Problem", meint Hobbold. Dann beginnt für ihn die Spargelsaison.

Auch im Getränkemarkt nebenan bleiben die Kunden weg. "Der Umsatzrückgang ist erheblich", sagt Thomas Fangmann von Getränke Robers und spricht von echten Einschnitten durch die seit Wochen bestehende Baustelle. Seine Hoffnung ist, dass es jetzt zügig weitergeht: "Jeder Tag zählt für uns".

Parkplatz ist noch zu erreichen

Seit Februar ist die Bahnhofstraße teilweise gesperrt und somit können Kunden die Geschäfte dort nur noch von einer Seite anfahren. An den zuführenden Straßen stehen Schilder mit dem Hinweis, wie der Markt von Anja Beyer noch erreichbar ist. Direkt vor dem Markt stehen Absperrungen und Baustellenschilder. Der Parkplatz ist nur noch über eine Auffahrt aus Schotter zu erreichen. "Die Bauarbeiten sind notwendig und es wurde schon versucht, alles so angenehm wie möglich zu gestalten", sagt Beyer trotz aller Einschränkungen

Wenn die Asphaltarbeitenabgeschlossen sind, zieht die Baustelle weiter. Dann wird der Bereich vor der provisorischen Auffahrt am Edeka gesperrt und der Markt ist nur noch von der Ramsdorfer Straße und dem Lerchenweg aus anzufahren. Bis Ende Mai sollen die Bauarbeiten noch dauern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt