Weihnachtsständchen der Musikkapelle

Mit Video: Überall im Münsterland wird geprobt fürs große Weihnachtsständchen

Manfred Wanning kann es nicht fassen: Die Idee der Musikkapelle Südlohn, an Heiligabend um 19.30 Uhr gemeinsam zu musizieren, begeistert Tausende. Geprobt wird schon fleißig – auch in Südlohn.
Emma und Rolf Dierig von der Musikkapelle proben gemeinsam für das große Weihnachtsständchen, das an Heiligabend ab 19.30 Uhr erklingen soll. © Screenshot

Die Resonanz auf den Aufruf der Musikkapelle Südlohn im Lokalradiosender WMW, gemeinsam an Heiligabend zu musizieren, war und ist gewaltig. „Ich habe seit fast einer Woche durchgehend Gänsehaut“, sagt Manfred Wanning der Redaktion.

„Es ist unfassbar schön“

Viele Spielmannszüge und Musikvereine wollen sich beteiligen am großen Weihnachtsständchen. „Insgesamt werden es tausende Musiker und Musikerinnen sein und dazu kommen noch die ganzen Kinder und Familien. Es ist unfassbar schön“, so der Vorsitzende der Südlohner Musikkapelle weiter.

Was genau ist geplant? Die Idee ist, dass überall die Teilnehmer um 19.30 Uhr nach draußen gehen und gemeinsam Weihnachtslieder spielen, singen oder summen. Jeweils zwei Strophen von (in dieser Reihenfolge) Es ist ein Ros‘ entsprungen, O du Fröhliche und zu guter Letzt Stille Nacht, Heilige Nacht.

Als Dirigent fungiert der Lokalsender WMW: Wer mitmachen will, sollte pünktlich (auf der UKW-Frequenz, nicht digital) WMW einschalten, dort zählt Moderatorin Sina Kuipers die Zeit herunter und gibt so um Punkt 19.30 Uhr das Zeichen für einen gemeinsamen Einsatz. Auf der Internetseite von Radio WMW sind zum einen die Noten und auch die Liedtexte veröffentlicht.

Überall wird nun schon fleißig geübt. Auch in Südlohn: Emma und Rolf Dierig, beide in der Musikkapelle Südlohn aktiv, proben gemeinsam und haben der Redaktion ein Video zur Verfügung gestellt.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt