Durchs mit Luftballons und Girlanden geschmückte Foyer des Neubaus der St.-Vitus-Schule ging es am Montagmorgen für die Grundschüler zum ersten Mal zum Unterricht in ihre neuen Klassenräume. © Anne Winter-Weckenbrock
St.-Vitus-Schule Südlohn

Mit Video: Wie die Vitus-Schüler feierlich in „ihren“ Neubau einziehen

Von den ersten Plänen bis zum Einzug der Schüler vergingen Jahre. Aber jetzt sind die Vitus-Schüler und ihre Lehrer froh, dass der Neubau fertig ist. Von den Schüler der 2b gab es viel Lob.

Dieser Montagmorgen im November war ein besonderer für die Schullgemeinde der St.-Vitus-Schule: Der Neubau wurde bezogen. Die Schüler waren zwar schon einmal zum „Schnuppern“ in ihren Klassenräumen gewesen, aber Unterricht gab es am Montag zum ersten Mal. Das musste gefeiert werden.

Kleine, aber feierliche Zeremonie vorbereitet

Weil wegen der Corona-Pandemie die ganz große Feier mit Gästen von der Gemeinde und aus dem Gemeinderat verschoben werden musste, hatte das Kollegium eine kleine, aber feierliche Zeremonie vorbereitet. Alle trafen sich auf dem Schulhof, von dort ging es klassenweise in einer Art Polonaise zum Haupteingang. Das Foyer des Neubaus war festlich mit Luftballons und Girlanden geschmückt, und vor dem Eingang war ein rot-weißes Flatterband gespannt.

Alle 207 Schülerinnen und Schüler nahmen vor den Treppen Aufstellung, dann war der spannende Moment gekommen. Schulleiterin Friederike Voß begrüßte alle und wünschte einen guten Start im neuen Gebäude, bevor die Klassensprecher aller Klassen mit Scheren ausgerüstet wurden. Zu feierlichen Klängen schnitten sie das Band durch – dann brandete Applaus auf.

Wie die Vitus-Schüler feierlich in „ihren“ Neubau einziehen

Zu den dramatisch-feierlichen Klängen von „Conquest of Paradise“ bahnten sich die Kinder und ihre Lehrkräfte dann den Weg durch bunte Seifenblasen ins Gebäude – die Klassen-Karawanen kannten den Weg und steuerten zielsicher die Garderoben vor ihren Klassenräumen an. Auch die Jungen und Mädchen der Klasse 2b, die zum Auftakt Besuch von der Redaktion bekamen.

Schon fast routiniert hängen sie ihre Jacken auf, viele wechseln ihre Schuhe mit bequemeren Schläppchen, bevor sie in den Klassenraum gehen und dort ihre Tornister in den mit Namen versehenen Fächern verstauen. Jeder kennt auch schon seinen Sitzplatz – bald nehmen alle die neuen Stühle und Tische in Beschlag.

Fotostrecke

Erster Schultag im Neubau der Vitusschule

Fast jeder Finger geht hoch, als Klassenlehrerin Mareike Wensing fragt, wer erzählen möchte, wie er die Feier fand. „Das ist ein cooles Gefühl, wie man dadurch gelaufen ist“, freut sich ein Zweitklässler noch immer über die Seifenblasen, „das war ganz toll mit der Musik“, schwärmt seine Mitschülerin.

Auf die Frage, was sie im neuen Klassenraum gut finden, gibt es auch viele Antworten. Dass sie die Tornister ins Fach stellen können, dass sie jetzt ein Digiboard haben. Auch die Rollläden findet ein Schüler schön, und ein anderer sagt. „Es ist viel heller.“ Dann fängt die Deutschstunde an. Auf der neuen digitalen Tafel erscheinen die Bilder für eine Lesespur – die Kinder sind sofort bei der Sache.

Der Neubau der St.-Vitus-Schule

  • Im Neubau wurden acht Klassenräume und zwei Fachklassenräume untergebracht, darüber hinaus die Räume für die Offene Ganztagsschule (OGS) im ersten Geschoss und die Mensa im Erdgeschoss
  • Kostenpunkt für den Neubau: 6,2 Millionen Euro.
  • Neun Klassen werden aktuell im Neubau unterrichtet, der Musikraum ist zum Klassenraum umfunktioniert, bis die Sanierungs- und Umbauarbeiten im Altgebäude abgeschlossen sind.
  • Der Plan und die Hoffnung ist, dass die drei Schuleingangsklassen im Sommer die neuen Räume im Altbau beziehen können.

Schulleiterin Friederike Voß zeigt sich im Gespräch mit der Redaktion sehr angetan vom Neubau. „Wenn jetzt am Donnerstag und Freitag die Container abgeholt werden, dann ist auch wieder mehr Platz auf dem Schulhof“, sagt sie. Platz zum Toben, der in den Monaten des Baus schon vermisst wurde. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir da sind, wo wir sind.“

Ein großes Lob spricht sie für die Feinheiten technischer Art aus, „das ist wirklich gut durchdacht.“ Nun gehe es ans Arbeiten. Ohne, dass ein Kran vorm Fenster aufgebaut wird und die Kinder doch etwas ablenkt, wie sie lachend erzählt.

Über die Autorin
Redaktion Ahaus
Hat besondere Freude daran, das Besondere im Alltäglichen zu entdecken
Zur Autorenseite
Anne Winter-Weckenbrock

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.