Ein Gemeinschaftskonzert gibt die Stadtkapelle Köln am 9. Oktober gemeinsam mit der Musikkapelle Südlohn in der Jakobihalle. Möglich macht dies insbesondere ein Förderprogramm. Die Vorbereitungen werden bald aufgenommen. © Stadtkapelle Köln
Gemeinschaftskonzert

Musikkapelle Südlohn betritt bei Konzerthighlight musikalisches Neuland

Ungewohnte rheinische Klänge wird die Musikkapelle Südlohn im Oktober anschlagen. Sie gibt ein Gemeinschaftskonzert mit der Stadtkapelle Köln. Möglich macht dies auch ein Förderprogramm.

Nach langer coronabedingter Pause und wieder anlaufendem Spielbetrieb freut sich die Musikkapelle Südlohn auf ein echtes Highlight: Am 9. Oktober ist die Stadtkapelle Köln zu Gast, um mit den Musikerinnen und Musikern ein großes Gemeinschaftskonzert zu geben – in der Jakobihalle in Oeding. Dabei wird die Musikkapelle auch neue musikalische Pfade beschreiten, dies vor allem dank des Förderprogramms „Impuls zur Förderung der Amateurmusik in ländlichen Räumen“.

Die Idee kam dem Vorsitzenden Manfred Wanning im Frühjahr. Sein Anspruch war es, ein innovatives Gemeinschaftskonzert anbieten zu wollen. „Ich kenne den Dirigenten der Stadtkapelle Köln, vor allem über das Kreisorchester Borken. Diesen Kontakt habe ich wieder aufleben lassen“, erklärt Wanning.

Das Feedback war sofort positiv – aus beiden Richtungen. Nun galt es noch, die Jury vom Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) von dem Vorhaben zu überzeugen. Schließlich durften Vereine aus ganz Deutschland einen Antrag stellen und so waren die Geldmittel doch begrenzt.

Förderantrag wird bewilligt

Umso größer war die Freude, als Anfang Juli die Zusage kam. „Der Antrag hat schon einige Zeit in Anspruch genommen, ich musste auch nachbessern. Da man mir aber mitgeteilt hat, dass die Resonanz doch eher überschaubar sei, habe ich die Chance genutzt – und wir sind belohnt worden.“ Entsprechend hätten die Mitglieder der Musikkapelle gestaunt, als der Vorsitzende die Mitteilung von der Genehmigung des Förderantrages übermittelte.

Nun warten intensive Wochen der Vorbereitung auf die Musiker. Das gibt allein schon das Programm vor. Zunächst wird die Musikkapelle Südlohn am 9. Oktober mit bekannten Klängen die Bühne betreten, dann die Stadtkapelle Köln. Zum Abschluss werden beide Orchester gemeinsam aufspielen. „Wir kennen uns natürlich gut in der münsterländischen, süddeutschen und böhmischen Musik-Kultur aus. Nun widmen wir uns einmal der rheinischen Musik mit all ihren Facetten.“ Eine echte Herausforderung.

Zur Vorbereitung gehört auch ein Workshop mit einer Einführung in die rheinische Musik, Mitglieder der Stadtkapelle werden nach Südlohn reisen, um mit den einzelnen Registern zu proben. Auch wenn man selbst wenig Bezug zur rheinischen Musik habe, sei eines gewiss: „Die Klänge, die wir anschlagen werden, werden allen irgendwie bekannt sein“, so Manfred Wanning.

Workshop und gemeinsame Proben in der Vorbereitung

Auch Stefan Alfter von der Stadtkapelle Köln freut sich auf die Gemeinschaftsarbeit: „Selbstverständlich liegt es nahe, diese kölsche Form der Blasmusik im Bereich des Kölner Karnevals zu suchen. Besonders erfolgreich waren und sind besonders jene Lieder, die sich mit dem kölschen Leben und den Alltagsgeschichten der Kölner Bevölkerung befassen.“ In den Liedern könne sich jeder ein Stück weit wiedererkennen.

Für die Musikkapelle wird es eine spannende Vorbereitungszeit. Sie bittet alle Interessierten jetzt schon darum, sich den 9. Oktober im Kalender freizuhalten. „Da dieses Event mit Fördergeldern unterstützt wird, ist der Eintritt frei“, betont Manfred Wanning. Er weist aber darauf hin, dass eine Reservierung erforderlich sein wird – ab dem 1. September über die Homepage der Musikkapelle Südlohn.

„Dann werden wir auch wissen, wie die Rahmenbedingungen mit Blick auf die Coronaschutzverordnung sein werden. Dazu gehört auch der Aspekt, wie viele Besucher wir in die Halle lassen dürfen“, blickt Wanning voraus.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.