Neuer Sprühturm bei Bewital soll im Sommer Betrieb aufnehmen

Wirtschaft

Die Unternehmensgruppe Bewital nimmt das neue Werk für Spezial-Tiernahrung in Betrieb und hat einen neuen Sprühturm installiert. Der ist deutlich energieeffizienter als der bisherige.

Südlohn

07.04.2021, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der neue Sprühturm wurde mit einem 500-Tonnen-Kran auf das Dach des Bewital-Gebäudes gehoben. Echte Millimeter-Arbeit.

Der neue Sprühturm wurde mit einem 500-Tonnen-Kran auf das Dach des Bewital-Gebäudes gehoben. Echte Millimeter-Arbeit. © Bewital

Seit Anfang 2020 verleiht die Bewital-Unternehmensgruppe ihrem Standort in Südlohn-Oeding Schritt für Schritt ein neues Gesicht. Jetzt hat das Unternehmen zusätzlich einen neuen Sprühturm aufgestellt – und dafür rund sechs Millionen Euro investiert. So gewinnt es an Flexibilität und Energieeffizienz. Das teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit.

Die Herstellung von Energiefuttermitteln aus pflanzlichen Fetten hat in Südlohn-Oeding eine lange Tradition. Da ihr Einsatz jedoch in flüssiger Form technisch nur sehr begrenzt möglich ist, hat die Bewital-Unternehmensgruppe bereits 1985 in die Entwicklung eines speziellen Sprühgefrierverfahrens investiert.

In einem sogenannten Sprühturm wird aus Pflanzenfetten ein feines, rieselfähiges Pulvers hergestellt. In dieser Form lässt sich das Pflanzenfett bei Milchkühen und auch in Mischfuttermitteln für Schweine und Geflügel sehr gut einsetzen.

Baumaßnahmen bei laufendem Betrieb

Da der Aufbau bei laufendem Betrieb stattfinden sollte, war viel Vorplanung nötig: Per Schwertransport über Nacht angeliefert, wurde der neue Turm mit einem 500 Tonnen-Kran über die anderen Bewital-Gebäude gehoben, bevor der Koloss mit einem Gesamtgewicht von knapp 30 Tonnen schließlich aufgerichtet werden konnte. Danach musste ein 26 Tonnen schwerer Container mit der Technik für die Kälteanlage auf das Dach der neuen Produktionsstätte gehoben werden.

Jetzt lesen

Im Sommer soll der neue Sprühturm die Produktion aufnehmen und den bisherigen ersetzen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt