Neues Regenklärbecken entsteht am Trimbach

Robert-Bosch-Straße

Die Bagger rollen am Trimbach. Die Arbeiten am Regenklär- und Regenrückhaltebecken machen schon deutliche Fortschritte. Bis Ende November werden sie dauern. Davon geht zumindest Bürgermeister Christian Vedder aktuell aus. Bis dahin sollen für die Arbeiten etwa 1,17 Millionen Euro aufgewendet werden.

SÜDLOHN

, 15.04.2016, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es gehe ja nicht nur um ein reines Rückhaltebecken, erklärt Vedder gestern auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Es handele sich ja gleichzeitig um ein Klärbecken, so der Bürgermeister. Eine Fläche von 45 Hektar entlang der Robert-Bosch-Straße, der Weseker und der Ramsdorfer Straße im Gewerbegebiet Trimbach werden über das Becken entwässert.

Ursprünglich waren für den Bau 850000 bis 880000 Euro angesetzt worden. Im November 2015 wurde dann Rat die plötzliche Kostensteigerung auf rund 1,1 Millionen Euro verkündet. Diese begründet Christian Vedder noch einmal: "Die Mengen und Massen waren von dem ersten Ingenieurbüro falsch berechnet worden". Deswegen habe man nachplanen müssen. Und das habe eben zu der Kostensteigerung geführt.

Stückweise Renaturierung

In diesem Budget sei aber eben auch die stückweise Renaturierung des Trimbachs enthalten. "Der soll sich in Zukunft wieder mehr schlängeln als bisher", so Bürgermeister Vedder. Die Kosten werden im Jahr 2017 auf die Gebührenkalkulation durchschlagen. Das hatte der Rat im Januar so beschlossen.

Die Planungen für das Projekt am Trimbach ziehen sich schon seit 1997 hin. Die wasserrechtlichen Genehmigungen hätten sich so lange hingezogen, dass erst im Juli 2015 die Ausschreibung vorbereitet werden konnte, erklärt Vedder. Jetzt sind jedoch keine Verzögerungen mehr abzusehen. Bis November soll die Anlage fertig sein.

Lesen Sie jetzt