Nikolausumzüge fallen aus – aber es gibt Tüten für die Kinder

mlzNikolausumzüge

Auf den Umzug mit dem Nikolaus wird in diesem Jahr wegen Corona auch in Südlohn und Oeding verzichtet. Aber es gibt Tüten für Kindergarten- und Schulkinder – und die Gemeinde bezahlt sie.

Südlohn

, 09.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine schlechte und eine gute Nachricht: Wegen der Corona-Pandemie müssen die Nikolausumzüge in Südlohn und Oeding ausfallen. Auf die süßen Tüten und vielleicht auch auf einen Besuch des Nikolauses müssen die Kita- und Grundschulkinder aber nicht verzichten. Damit die schöne Tradition ein bisschen erhalten wird, setzen Ehrenamtliche sich ein. Und die Gemeinde finanziert den Aufwand.

Keine Nikolausumzüge, aber Tüten für die Kinder

Der Gemeinderat diskutierte am Mittwoch gar nicht über den Antrag: Die Kosten, die in diesem Jahr entstehen, wenn die Kinder (und in Südlohn auch die Senioren in Pflegeeinrichtungen) mit einer Nikolaustüte beschert werden, werden aus der Gemeindekasse bezahlt. Bis zu 9000 Euro wurden frei gegeben.

Denn was von der alten Tradition übrig bleiben kann in diesen Corona-Zeiten, soll es auch. Finanziert werden die Tüten in Südlohn und Oeding eigentlich durch vorheriges Sammeln. Ehrenamtliche – in Südlohn kümmert sich die KAB, in Oeding die Freiwillige Feuerwehr – gehen von Haushalt zu Haushalt, fragen den Bedarf ab und sammeln Spenden. Das geht in Zeiten von Corona nicht so gut. Der Umzug an sich, der immer Hunderte bewegt, erst Recht nicht.

Jetzt lesen

Aber die Ehrenamtlichen haben in Südlohn wie in Oeding Lösungen gefunden oder Arbeiten noch an Feinheiten. Fest steht: Für die Grundschul- und Kindergartenkinder soll es eine Bescherung, möglichst auch mit Nikolaus, geben.

Günter Wehning von der KAB zeigte sich „sehr erfreut, dass der Rat zugestimmt hat“. Rund 850 Tüten planen die KAB-Aktiven zu packen – in Südlohn sollen alle Kinder aus den Kindergärten und aus der Grundschule sowie die Senioren, die im Henricus-Stift, im Seniorenheim St. Niklas und im Haus St. Georg leben, beschert werden mit Apfel, Nuss und Süßigkeiten.

KAB-Aktive packen in der Halle Terhörne die Tüten

Am 1. Dezember sind die KAB-Mitglieder in der großen Halle bei Terhörne im Einsatz und packen die Tüten. Soviel steht schon fest. Gerade am Mittwochabend, verrät Günter Wehning im Telefonat mit der Redaktion, hatte sich die KAB mit allen Beteiligten getroffen und das Vorgehen so weit es geht abgestimmt.

So werden die Südlohner Kindergärten am 2. Dezember die Tüten erhalten und diese an die Kinder weitergeben. „In jeden Kindergarten kommt schon ein Nikolaus. Unser wäre dann der zweite“, erläutert Günter Wehning. Aber in der Grundschule sei ein Nikolausbesuch geplant: Im Anbau oder auf dem Schulhof sei genügend Platz, um Abstand zu halten.

Jetzt lesen

„Oder der Nikolaus wird per Liveschaltung in die Klassenräume übertragen“, teilt der KAB-Aktive eine weitere Überlegung mit. Die Bescherung der Grundschulkinder sei für Freitag, 4. Dezember, geplant. Wenn im Bauernhofkindergarten genug Platz sei, könnte auch da ein Nikolausbesuch stattfinden, aber das würde noch geklärt, so Wehning weiter.

Sonst packen die Südlohner 1400 Tüten. Einwohner über 80 Jahren oder Kinder bis zum zehnten Schuljahr werden beschert, wenn das bei der Bedarfsabfrage so gewünscht wird.

Feuerwehr begrüßt seit 30 Jahren den selben Nikolaus in Oeding

In Oeding organisiert die Freiwillige Feuerwehr immer den Nikolausumzug, das Tütenpacken, die Bescherung... Friedhelm Tummel von der Feuerwehr kündigt im Telefonat mit der Redaktion an, dass auch in diesem Jahr der Nikolaus nach Oeding kommen wird. Seit 30 Jahren übernimmt Thomas Kleyboldt diese Rolle.

Die Nikolausbesuche sind in Oeding für Samstag, den 5. Dezember vorgesehen. Mit den Kindergärten sei das schon abgestimmt, die Grundschule stecke noch in Überlegungen. Fest steht, dass 330 Tüten gepackt werden für die Kita- und Grundschulkinder. Alles weitere, wann und wie die Tüten gepackt werden und wie sie zu den Kindern gelangen, werde noch abgeklärt, so Friedhelm Tummel.

Lesen Sie jetzt