Nordportal soll geschützt werden

18.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Südlohn Zu einem abermaligen Ortstermin am Nordportal der St. Vitus Kirche kam es jetzt zwischen Vertretern des Kirchenvorstands, Fachleuten des Bauamts im Bischöflichen Generalvikariat und dem Heimatverein.

Gegenstand des Gesprächs war ein dreifacher Wunsch des Heimatvereins, von denen zwei in der Durchführung von allen Gesprächsteilnehmern als unstreitig und notwendig erachtet wurden. So soll die Torbogeninschrift und die Sandstein-Einfassung des zweiachsigen reich profilierten Nordportals vor weiteren Witterungseinflüssen wirksam geschützt werden.

Die Sandsteinumrandung am Kirchturm ist an einigen Stellen schadhaft und stelle eine Gefahr durch fallende Steinbrocken für Passanten des Turmumfelds dar. Wie Pfarrer Stefan Scho hierzu erklärte, werden die Schäden durch eine Fachfirma besichtigt und behoben. Über das Anliegen des Heimatvereins , die zugemauerten Eingangstüren am Nordportal mit einer Holz-Attrappe zu versehen, wurde keine Einmütigkeit erzielt. Mit seinem Vorschlag möchte der Heimatverein die historisch wertvolle Sandstein-Umfassung durch einen farbig passenden Türhintergrund optisch mehr in den Vordergrund rücken, wie er mitteilt.

Lösung erarbeiten

Eine Beschilderung an der Doppeltür solle ferner den Hinweis geben, dass die Südlohner diese Türen über 400 Jahre als ihren Eingang in die Kirche benutzten.

In den zuständigen Gremien des Kirchenvorstands und des Bauamts im Bischöflichen Generalvikariat wird ein praktikabler Lösungsvorschlag für eine mögliche neue Gestaltung des Nordportals erarbeitet.

Lesen Sie jetzt