Oedinger ärgert sich über Autofahrer auf Schotterweg

Vor dem Gartenzaun

Vor dem Gartenzaun von Karl-Heinz Hollstegge hat sich vor einigen Wochen ein Auto festgefahren. Das wäre nicht weiter ungewöhnlich - wenn der Zaun nicht an einen schmalen Schotterweg für Radfahrer und ein Maisfeld grenzen würde. Dies sei nicht das erste Mal vorgekommen, sagt der Oedinger. Schuld daran sei ein fehlender Poller.

OEDING

, 23.09.2014, 18:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bis vor einigen Monaten hätten zudem Poller am Anfang des Radweges die Autos daran hindern sollen, auf dem Schotterweg zu fahren. „Die sind seit einiger Zeit verschwunden“, sagt Hollstegge. Zuletzt sei es auch vorgekommen, dass ein Auto auf dem Schotterweg in der Nähe des Hofes in den Graben gefahren sei. „Ein Landwirt hat es dann wieder rausgezogen. Einmal hat angeblich das Navi einen Autofahrer auf über den Schotterweg geführt. Da hört es doch irgendwann auf“, sagt Hollstegge. Ihm gehe es auch um die Sicherheit der Radfahrer. „Einmal ist ein Auto so schnell über den Weg gefahren, dass ich fast Bekanntschaft mit der Kühlerhaube gemacht habe.“ Hollstegge ist leidenschaftlicher Radfahrer, wie er sagt. Sein Fazit: „Die Poller gehören da wieder hin. Die Gemeinde ist jetzt gefordert.“

Dort weiß man nach Angaben von Ordnungsamtsleiter Herbert Schlottbom von den fehlenden Pollern. Warum sie dort nicht mehr stehen, kann er nicht sagen. „Heutzutage kann sich jeder einen Dreikantschlüssel im Internet bestellen und die Poller entfernen.“ Aber das, was Schlottbom sagt, wird Hollstegge wahrscheinlich beruhigen. „Wir werden demnächst Klapppoller aufstellen.“ Die lassen sich umklappen und nicht mehr aus der Verankerung ziehen. Doch Schlottbom sagt auch: „Ich frage mich, wie man überhaupt darauf kommt, auf dem Weg dort mit dem Auto zu fahren.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt