Raiffeisenmarkt in Südlohn schließt spätestens im Juni seine Türen

mlzRaiffeisen Südlohn

Erst im September 2016 wurde der Raiffeisenmarkt an der Bahnhofstraße eröffnet. Der erwartete Umsatz blieb aber aus. Das Unternehmen Agri V zieht die Reißleine und schließt den Laden.

Südlohn

, 16.01.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Raiffeisenmarkt mitsamt Lager wird spätestens im Juni geschlossen, das landwirtschaftliche Geschäft sowie die Tankstelle mit angeschlossener Waschstraße aber werden bleiben. „Die Entscheidung haben sich Vorstand und Aufsichtsrat der Agri V nicht leicht gemacht“, heißt es dazu in einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung. Und das unterstreicht Stefan Nießing, der geschäftsführende Vorstandssprecher, den die Redaktion telefonisch am Standort in Burlo erreicht.

Raiffeisenmarkt in Südlohn schließt spätestens im Juni seine Türen

Im September 2015 wurden ältere Gebäude abgerissen, um für den Neubau Platz zu machen. Seinerzeit waren der damalige Geschäftsführer Josef Wissing und Nicole Meyer vom Raiffeisenmarkt optimistisch. © Victoria Thünte (A)

Woran liegt es? Schließlich war der Raiffeisenmarkt in Südlohn vor einigen Jahren mit großen Erwartungen an den Start gegangen, wie auch Stefan Nießing betont. 1,2 Millionen Euro schwer war immerhin die Investition, die die Agri V für den Raiffeisenmarkt und die angeschlossene Lagerhalle getätigt hatte. „Trotz aller Anstrengungen ist es uns nicht gelungen, hier die Kaufkraft zu binden, die man uns in einem Gutachten prognostiziert hat“, bilanziert der Vorstandssprecher. Die damals erstellte Kaufkraftanalyse habe deutlich mehr versprochen als die schließlich im Markt erreichten Zahlen.

Wunsch und Wirklichkeit liegen weit auseinander

„Die Zahlen sind leider in Südlohn nicht so und sind auch nicht in zwei, drei Jahren absehbar“, so Stefan Nießing. Wunsch und Wirklichkeit lägen auch im dritten Jahr so weit auseinander, dass Handlungsbedarf bestehe. Mit Blick auf das Geschäftsjahr, das bei der Agri V immer zum 30. Juni ende, hätten die Verantwortlichen erstmals Ende Juli 2018 über notwendige Schritte nachgedacht.

Stefan Nießing ist hörbar enttäuscht und bedauert die Entwicklung in Südlohn. Gerade, wo die Kaufkraftanalyse für einen zur gleichen Zeit eröffneten Raiffeisenmarkt in Kamp-Lintfort dort punktgenau gelandet sei, vom ersten bis zum dritten Jahr. Bei zehn Märkten der Agri V laufe es, auch in Burlo: „Wir übernehmen sehr oft Nahversorgerfunktion. Hier in Burlo zum Beispiel gibt es bei uns Wolle, weil es sonst hier keine gibt.“

Raiffeisenmarkt in Südlohn schließt spätestens im Juni seine Türen

Das Gelände aus einer anderen Perspektive: Rechts ist die Lagerhalle zu sehen. © Raiffeisen/Jeanne

Im Südlohner Markt sind aktuell fünf Voll- und Teilzeitkräfte beschäftigt, dazu kommen schon wegen der angeschlossenen Tankstelle mit ausgedehnten Öffnungszeiten zehn Aushilfen. „Wir versuchen, allen eine Perspektive zu geben. Wir haben insgesamt 17 Geschäftsstellen“, zeigte sich der Geschäftsführer optimistisch. Wir sind in der Geschäftsführung unseren Mitgliedern und natürlich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verpflichtet, die engagiert und mit großem Elan ihre Aufgaben erledigen“, betont er.

Gebäude werden vermarktet

Südlohn ist nicht als einziger Standort betroffen. Der Raiffeisen-/Baustoffmarkt im niederrheinischen Rheinkamp soll zum gleichen Zeitpunkt geschlossen werden. Beide Gebäude will die Agri V ab sofort in die Vermarktung bringen. In Südlohn sind es knapp 1200 Quadratmeter, je zur Hälfte Lager und Verkaufsraum, Baujahr 2016. „Wenn es für einen Interessenten nur 300 Quadratmeter ein sollten, wäre es für uns denkbar, mit einem ganz kleinen Sortiment am Ort zu bleiben. Das geht aber nur in Kombination mit einem anderen“, sagt Stefan Nießing. Die Tankstelle werde – je nachdem, wer einziehe – eventuell nur noch mit Automaten betrieben.

In seiner Pressemitteilung geht der Geschäftsführer auch auf die Gesamtlage für die Agri V ein. „Die angespannte Lage im Agrarsektor macht sich auch in unserem Unternehmen deutlich bemerkbar. Die Dürre, die im vergangenen Jahr zu erheblichen Ernteeinbußen führte und die fehlende Planungssicherheit insbesondere bei den Schweinehaltern schlägt sich deutlich in den Zahlen der letzten Monate nieder.“ Hinzu komme die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest. „Ein Ausbruch hätte verheerende Folgen für die landwirtschaftlichen Betriebe in unserer veredlungsstarken Region und würde auch unsere Genossenschaft hart treffen, die eng mit Futter und Vieh verbunden ist“, so Stefan Nießing. Deshalb gehe die Agri V „proaktiv den Weg, das Kerngeschäft weiter zu stärken und schwierige Bereiche aufzugeben.“

Zum Thema: Genossenschaft

  • Mit insgesamt 17 Geschäftsstellen ist die Agri V Raiffeisen eine Genossenschaft aus der Agrarbranche, welche von über 2300 Mitgliedern getragen wird. Das Geschäftsgebiet liegt im südwestlichen Münsterland und am Niederrhein bzw. in den Kreisen Borken, Wesel, Kleve, Recklinghausen und Steinfurt. Neben dem Handel und der Produktion von landwirtschaftlichen Produkten ist die Agri V Raiffeisen eG auch im Einzelhandels-, Energie- und Viehgeschäft tätig.
  • Die Raiffeisen-Märkte übernehmen insbesondere in den ländlich geprägten Regionen oftmals die Funktion des Nahversorgers. Auch vor diesem Hintergrund sei dem Vorstand die Entscheidung nicht leicht gefallen.
  • Seit Anfang der 60er-Jahre ist in Südlohn die damalige Bäuerliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft gestartet. Über viele Jahre, insbesondere in den 70er-Jahren wurde die Dienstleistung über eine Getreideannahme und Trocknung weiter ausgebaut. Im Jahr 2015 ist die Entscheidung gefallen, einen großen Teil der Altgebäude abzureißen, um dort einen Raiffeisen-Markt mit Lager zu errichten.
Lesen Sie jetzt