Rat beschließt in Sondersitzung Bebauungsplan für den Bereich "Dahlkamp/Grüner Weg"

OEDING Die Erleichterung war groß bei Stephan Terbrack, als gestern morgen der Anruf der Gemeinde kam und klar war: Die Pläne für den Bereich Dahlkamp/Grüner Weg stehen - das letzte Hindernis für den Bau von Wohnhäusern ist beseitigt.

05.03.2009, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigens zu einer Sondersitzung waren die Ratsmitglieder am Mittwochabend zusammengekommen, um in dieser Frage eine Entscheidung zu treffen. Und sie fiel eindeutig aus: Mehrheitlich - bei einer Nein-Stimme des Grünen-Mitglieds - winkten die Mitglieder den Bebauungsplan durch, der Basis für weitere Schritte ist. Eile war geboten. Denn: "Die bereits in der Umsetzung stehende Betriebsverlagerung duldet keine Verzögerung der städtebaulichen Neuordnung des Altstandortes", heißt es in der entsprechenden Vorlage der Verwaltung.

Kreis gibt OK

Bereits vor zwei Wochen hatte das Thema auf der Tagesordnung gestanden, musste jedoch wegen Unklarheiten in immissionsrechtlichen Fragen verschoben werden. Zwischenzeitlich hat die Fachbehörde des Kreises Borken eine Stellungnahme abgegeben und betont, dass weite Bereiche der Wohngebiete im Ortsteil durch landwirtschaftliche Gerüche vorbelastet seien. In Bezug auf das Gelände Dahlkamp/Grüner Weg kommt sie jedoch zu der Auffassung: "Mit circa 15 bis 20 Prozent der Jahresstunden ist das Plangebiet im Vergleich zu anderen Wohngebieten in Oeding noch relativ gering belastet."

Abriss folgt

Der Bebauungsplan verschärfe die vorliegende gewachsene Konfliktsituation nicht, heißt es weiter. Auch das für Raumplanung zuständige Amt bei der Bezirksregierung Münster erhebe keine Bedenken, so Bürgermeister Georg Beckmann.

Stephan Terbrack war erleichtert über die schnelle Entscheidung. Schließlich fließe das Geld für die Grundstücke erst, wenn das Planrecht in trockenen Tüchern sei. Nun könnten die alten Gebäude abgerissen werden und in knapp zwei Monaten der Umzug ins Oedinger Gewerbegebiet folgen. Angerückt sind die Bagger bereits wenige Meter vom Geflügelgroßhandel bei der ehemaligen Schreinerei Fellerhoff. Anneliese Fellerhoff, die den vor rund 115 Jahren gegründeten Betrieb gemeinsam mit ihrem Mann 40 Jahre geleitet hatte, musste sich doch die eine oder andere Träne verdrücken, als der Giebel einstürzte. kh

Lesen Sie jetzt