Rund 300 Gäste gratulieren dem Heimatverein

50. Geburstag

Wenn zu einem 50. Geburtstag um die 300 Gäste erscheinen, dann sagt das allerhand über die Wertschätzung aus, die dem Jubilar entgegen gebracht wird: In der Festhalle Terhörne hat der Heimatverein am Sonn-tagmorgen mit einem großen Festkommers gefeiert.

SÜDLOHN

29.06.2014, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bürgermeister Christian Vedder (r.) eröffnete die Ausstellung.

Bürgermeister Christian Vedder (r.) eröffnete die Ausstellung.

Nach der musikalischen Einleitung durch die heimische Musikkapelle und der Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden des Heimatvereins, Franz-Josef Bucks und dessen Dank an die Mitglieder für die Vorbereitung des Festkommerses, wagte Ernst Bennemann auch einen Ausblick auf die Zukunft: „Wir sind mit unserem Internetauftritt schon auf dem richtigen Weg.“ Viel und großes Lob gab es dafür auch von Elisabeth Büning: „Damit ist Ihr Heimatverein beispielgebend im Kreis.“ Büning lotete im Anschluss die Perspektiven der Heimatvereine des Kreises Borken aus. In allen Ansprachen - auch in den anschließenden Grußworten von Bürgermeister Christian Vedder, Pfarrer Stefan Scho, Alois Mensing und Heinrich Sibbing, der als Präsident des Vitus-Schützenvereins für alle heimischen Vereine sprach, versuchten sich die Redner an der Definition des Begriffes „Heimat“ – der in der Zeit des Dritten Reiches einem Missbrauch ausgesetzt gewesen sei.

So habe der Begriff heute mehrere Aspekte: Heimat ist Rückzugsraum und Ruhepol (Ernst Bennemann), eine Beziehung zwischen Mensch und Raum (Elisabeth Büning), ein Gefühl der Geborgenheit (Stefan Scho), Heimat sei auch da, wo man Platt spricht (Alois Mensing). Neben dem Festkommers ist bis einschließlich heute in der Festhalle eine große Fotoausstellung zu sehen – mit Bildern aus dem alten und heutigen Südlohn und mit Fotos von verstorbenen Südlohnern, die sich im Rahmen ihres Ehrenamtes um die Gemeinde verdient gemacht haben.

Schlagworte: