Sachverstand der Bürger nutzen

In Finanzfragen

Die Finanzen der Gemeinde sind knapp – gute Sparvorschläge jederzeit willkommen. In dieser Hinsicht sollte auch der Sachverstand der Einwohner genutzt werden, schlug die Grünen-Fraktion vor und beantragte, ein Konzept für die Einführung eines Bürgerhaushaltes zu erstellen. Der Rat stimmte zu, die Haushaltskommission befasste sich am Dienstag mit dem Thema.

SÜDlOHN/OEDING

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 12.10.2011, 15:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sachverstand der Bürger nutzen

Grundsätzlich stieß der Vorschlag auf Zustimmung, nach der ersten thematischen Diskussion in der Haushaltskommission wird nun die Beratung in den Fraktionen anstehen. Parallel werde die Verwaltung weiter vorarbeiten, so Vedder. Einigkeit habe darüber bestanden, dass am Anfang eine Informationsveranstaltung für die Einwohner stehen solle, „auch, um die Resonanz zu sehen“, betonte Vedder. „Im Rahmen der Möglichkeiten einer kleinen Gemeinde“, so Vedder, werde man dann sehen, wie ein Bürgerhaushalt umgesetzt werden könne. Die Stadt Münster beispielsweise habe 100 000 Euro investiert in ihren Bürgerhaushalt, der als Internetplattform gestaltet ist. 36 Einwohner arbeiten dort in einer Kernarbeitsgruppe mit, 400 Anregungen sind – seit dem Start im April – per Internet eingegangen, 90 davon wurden in den politischen Gremien diskutiert. Wichtig sei, dass ein Bürgerhaushalt nicht als „Wünsch dir ’was“ zu verstehen sei, verdeutlichte der Bürgermeister. Es werde auch darum gehen müssen, den Einwohnern die Möglichkeiten, aber auch die nicht vorhandenen Möglichkeiten nahe zu bringen.

Lesen Sie jetzt