Schwarzbrot mit Salz gereicht

Poahlbörger

In die Bürger-Junggesellen-Compagnie 1764 sind jetzt die Neumitglieder Jakob Bennemann, Florian Niestegge und Marvin Wernsmann aufgenommen worden. Nach alter Tradition gehören der Compagnie nur die unverheirateten und mindestens achtzehnjährigen Söhne der im überlieferten Familienregister des Vereins eingetragenen "Poahlbörger" an.

SÜDLOHN

13.11.2013, 08:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Geschichte der Bürger-Junggesellen-Compagnie dürfte bis zur Befestigung Südlohns Ende des 16. Jahrhunderts zurückgehen. Neben Schützenfesten und Fastnachtsfeiern bestand im 18. Jahrhundert ein Höhepunkt des jährlichen Vereinslebens in der Feier des Maitags, zu dem regelmäßig ein Maibaum errichtet wurde, der vom Schulzen Ebbing im Ebbinghook kostenlos bezogen wurde. Es wurden ein Maigraf und eine Maigräfin gekürt und die Häuser mit Kränzen geschmückt.

Der Vereinsvorsitzende, "Captain" Henrik Hövel, leitete das als "Fähndeln" überlieferte Aufnahmeritual in der Generalversammlung, bei dem die Neumitglieder unter der Fahne den Eid auf die Compagnie leisteten und Schwarzbrot mit Salz verzehrten. Damit zählt der Verein jetzt wieder über 20 Junggesellen als aktive Vereinsmitglieder.

Vorbereitung auf Jubiläum

Nach dem Kassenbericht durch Rechnungsführer Carsten Röttger und der Entlastung des Vorstandes wurden die Vorbereitungen für das 250-jährige Bestehen des Vereins im kommenden Jahr auf den Weg gebracht.

Als Höhepunkt im Jubiläumsjahr soll am 11. Oktober 2014 der traditionelle Börgerball für alle Poahlbörger-Familien aus Südlohn stattfinden. Der Nachmittag soll mit einer Kaffeetafel für die Senioren beginnen.

Ehemalige eingeladen

Erstmalig sollen im Jubiläumsjahr auch alle ehemaligen aktiven Junggesellen, die heute nicht mehr in Südlohn wohnen, zum Börgerball eingeladen werden.

 

Lesen Sie jetzt