Steiner mit Schultes Entschuldigung nicht zufrieden

Diskussion um die Schliefenanlage

OEDING

, 26.11.2015, 18:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schliefanlage in Oeding.

Die Schliefanlage in Oeding.

Auch wenn die Vorsitzende des Umweltausschusses beim Kreis Borken, Magdalene Garvert (CDU), meinte, man solle es jetzt auf sich beruhen lassen: Mit der Entschuldigung Roland Schultes vor dem Ausschuss in der vorigen Woche ist die öffentliche Diskussion um die Schliefenanlage in Oeding noch nicht abgeebbt.

Jens Steiner, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag, ist nicht zufrieden mit der Erklärung Schultes, er habe aufgrund von Arbeitsüberlastung dem Ausschuss gegenüber vor sechs Jahren unvollständige Angaben gemacht, sprich: die eigene Schliefenanlage auf Anfrage verschwiegen.

Vertrauen beschädigt

"Das Vertrauen ist beschädigt", erklärte er über die Homepage seiner Partei. "Bei nur drei Anlagen im Kreis finden wir das nicht überzeugend." Er erwarte eine Entschuldigung "ohne Relativierung", sagte er gestern im Gespräch. Er verstehe auch nicht, dass der Landrat ankündige, eine Prüfung vorzunehmen, "aber dann ist das Ergebnis nachher geheim."

Die vom Landrat anberaumte dienstrechtliche Prüfung gegen Schulte steht vor dem Abschluss, wie der Pressesprecher des Kreises, Karlheinz Gördes gestern bestätigte. Beendet sei sie indes noch nicht.

Ermittlungen dauern an

"Die Ermittlungen laufen noch", erklärte auch Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape von der Staatsanwaltschaft Münster auf Anfrage. Wie berichtet, hatte die Kripo Borken Ermittlungen gegen Schulte aufgenommen. Der Vorwurf: Verstoß gegen Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes.

Demnach habe Schulte als Vorsitzender des Vereins Foxterrier Gruppe Oeding, der dort seine Schliefenanlage betreibt, "einem Wirbeltier aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden" zugefügt oder es "ohne vernünftigen Grund" getötet.

Unterdessen wurde bekannt, dass 2014 in Legden-Asbeck eine ähnliche Anlage ins Visier der Kreisveterinäre geraten war. Diese wurde ebenfalls als "mängelbehaftet" bewertet. Der Besitzer sei veranlasst worden, die Mängel zu beseitigen, bestätigte Gördes gestern. "Wir werden da vor Ort sicher nochmal tätig." cn

Lesen Sie jetzt