Vertrag mit Wertstoffhof wird verlängert

Firma Geuking

SÜDLOHN Der Vertrag mit der Firma Geuking-Recycling soll um ein weiteres Jahr verlängert werden. So lautet der am Mittwoch mehrheitlich gefasste Ratsbeschluss.

von Von Melanie Steur

, 09.10.2009, 18:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Vertrag über die Grünannahme bei der Firma Geuking wird für ein weiteres Jahr verlängert.

Der Vertrag über die Grünannahme bei der Firma Geuking wird für ein weiteres Jahr verlängert.

Dass die Abgabe von Grünabfall nun kostenpflichtig für den Anliefernden ist, kritisierten Sprecher von SPD und UWG. „Indirekt haben die Bürger auch vor der Neuregelung Gebühren für die Entsorgung der Grünabfälle bezahlt“, entgegnete Herbert Schlottbom von der Gemeindeverwaltung. Die anfallenden Kosten wurden nämlich auf die allgemeinen Müllgebühren aufgeschlagen. Durch den Vertrag mit der Firma Geuking wird weiter festgelegt, dass diese ihre Gebühren an die der Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EWG) anpasse. „Auch Kunststoffe wie zum Beispiel Silofolien, können zu den üblichen Preisen an der Robert-Bosch-Straße abgegeben werden“, so Schlottbom.

Hans Brüning (SPD) plädierte in der Ratssitzung dafür, die alte Regelung wieder einzuführen, da andernfalls die Gartenabfälle vermehrt wild abgeladen würden. Auch Alfons Sievers (UWG) sprach sich dafür aus, zum alten System zurück zu kehren, allerdings in überarbeiteter Form. Auf Sievers‘ Frage, wer denn für die Entsorgung des Laubs öffentlicher Straßenbäume bezahle, hieß es aus der Mehrheitsfraktion: „Die Bürger bezahlen direkt beim Werkstoffhof“.

Laut Josef Schleif (Grüne) ist diese Regelung ungerecht. „Die Leute, die einen Straßenbaum vor der Tür haben, müssen nun dafür bezahlen.“ Einig war sich der Rat allerdings bei der Abstimmung über den CDU-Antrag, den Abfuhrrhythmus der Biotonne zum Winter hin wieder auf zwei Wochen zu verkürzen. Schlottbom zur Höhe der Einsparung für den Bürger: „Das sind drei Euro im Jahr.“ 

Lesen Sie jetzt