Viel Lob für den Weihnachtsmarkt

An der Kirche

Gerade haben die Stände beschaulichen Weihnachtsmarktes rund um die Kirche geöffnet, sind auch schon die ersten Besucher da. Auch Ines Bone-Winkel ist mit ihren Söhnen gekommen. Obwohl er nicht sehr groß ist, ist der heimische Weihnachtsmarkt für die Südlohnerin eine besondere Veranstaltung.

SÜDLOHN

, 28.11.2014, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Damit viel Geld für die Projekten zusammen kommt, haben die Vereine sich wochenlang auf den Weihnachtsmarkt vorbereitet. „Da steckt viel Arbeit drin“, sagt Annette Frieling von der Weihnachtswerkstatt aus dem Achternhook. Sieben Frauen haben seit September Dekorationsartikel gebastelt – zuerst einmal wöchentlich, im November zwei Mal pro Woche. Das taten sie überzeugt davon, dass sich ihr Einsatz lohnt. „Wir sind immer sehr zufrieden mit dem Weihnachtsmarkt“, sagt Frieling. Für gewerbliche Anbieter ist ein Stand auf dem Weihnachtsmarkt wenig rentabel. Ihnen geht es um die Präsenz. „Als Südlohner möchte man dabei sein“, sagt Achim Schneider, der mit seiner Partnerin Birgit Waterkamp einen Stand mit Dekorationsartikeln betreibt.

Je später es wird, desto mehr Menschen bleiben auch an ihrem Stand stehen. Der Weihnachtsmarkt füllt sich. Es geht auf die Dämmerung zu. Und Ines Bone-Winkel und ihre Söhne haben sich genug Dekoartikel angesehen. Jetzt ist Zeit für den kulinarischen Teil ihres Weihnachtsmarktbesuchs: „Erst Deko gucken, dann Waffeln essen“, beschreibt die Mutter den für sie typischen Ablauf eines solchen Bummels.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt