Weiß aus tausend Farben

St. Vitus: Renovierung

Es ist ein Weiß, dass in vielen Schattierungen daherkommt: Von unten wirkt der Anstrich grau, von oben geben ihm die Buntglasfenster einen warmen Gelbton – eine Herausforderung für Architekt und Restauratoren. Das Farbkonzept der spätgotischen Hallenkirche gehört zu den letzten Schritten im Zuge der Sanierung.

SÜDLOHN

von Von Dominique Snjka

, 17.07.2012, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lea Mertens reinigt die Verzierungen an der Decke. Ende August wird die Renovierung voraussichtlich abgeschlossen sein.

Lea Mertens reinigt die Verzierungen an der Decke. Ende August wird die Renovierung voraussichtlich abgeschlossen sein.

Bei den vergangenen Restaurierungen sind die Blumendarstellungen an der Decke stellenweise übermalt worden. Diese Farbe entfernen die Restauratoren gerade. Noch nicht ganz einig waren sich die Beteiligten, wie der Farbton um die Verzierungen aussehen soll. „Wenn man die Flächen weiß streicht, kann das am Ende wie ein Scherenschnitt wirken“, erklärt der Architekt. Nicht zu dunkel Pfarrer Stefan Scho gab zu bedenken, dass die Kirche umgekehrt nicht zu dunkel werden dürfte: „Als ich damals in die Gemeinde gekommen bin, ist mir aufgefallen, wie wunderbar hell sie auch bei Regen ist“, sagt er. Und das soll sich nicht ändern. „Die Sehgewohnheiten haben sich verändert“, weiß Rasche. „Früher bevorzugte man dunkle Farben, heute weiß.“

Eine endgültige Entscheidung über die Farbe haben die Verantwortlichen noch nicht getroffen. „Es wird aber ein graduell abgetöntes Weiß sein“, sagt Rasche. In den nächsten Tagen erstellt eine Firma weitere Farbmuster. Über den Begleitstrich sind sich die Beteiligten einig. Er wird neben den Fugenstrich gesetzt, der den Übergang zwischen Sandstein und Putzfläche optisch verwischen soll und wird in braun gehalten sein. Die Reinigungsarbeiten sind bereits abgeschlossen. „Bis jetzt bin ich mit den Ergebnissen ich sehr zufrieden“, sagt Rasche.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Handwerker in Südlohn in Zeiten von Corona
Handwerker in Südlohn arbeiten weiter – Vorsichtsmaßnahmen werden verschärft