Corona-Impfstoff

Astra-Zeneca-Impfstoff bei Senioren kaum wirksam? Unternehmen widerspricht Berichten

Medienberichten zufolge könnte der neue Corona-Impfstoff von Astra Zeneca ausgerechnet bei Senioren kaum wirksam sein. Das Pharmaunternehmen dementiert das jedoch.
Der Astra-Zeneca-Impfstoff steht kurz vor der Zulassung für Europa. Allerdings gibt es Diskussionen, ob er auch für Senioren geeignet sei. © picture alliance/dpa/dpa/POOL

Der Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astra Zeneca könnte für Menschen über 65 Jahren kaum wirksam sein. Das berichten das „Handelsblatt“ und die „Bild“-Zeitung übereinstimmend unter Berufung auf Koalitionskreise und interne Gespräche zwischen der Bundesregierung und den Bundesländern.

Demnach befürchte die Bundesregierung, dass der in der Europäischen Union noch nicht zugelassene Impfstoff bei Senioren nur eine Wirksamkeit von weniger als zehn Prozent habe. Im Bericht des „Handelsblatt“ heißt es konkret, die Bundesregierung rechne „nur mit einer Wirksamkeit von acht Prozent bei den über 65-Jährigen.“

Astra Zeneca dementiert die Berichte

Astra Zeneca dementierte die Berichte am Montagabend jedoch. Meldungen, dass das Mittel bei Menschen über 65 nur eine Wirksamkeit von 8 Prozent habe, seien „komplett falsch“, teilte ein Sprecher am Dienstagmorgen mit. Astra Zeneca verwies unter anderem darauf, dass die Notfallzulassung der britischen Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) ältere Menschen mit einschließe.

Eine Studie habe gezeigt, dass der Impfstoff auch bei Senioren eine starke Immunantwort auslöse. Allerdings heißt es in dieser Studie auch, dass es wegen geringer Fallzahlen noch zu wenig Daten zur Wirksamkeit bei älteren Menschen gebe.

Impfstoff braucht keine starke Kühlung

Eine Zulassung des Impfstoffes war für diesen Freitag erwartet worden. Hoffnung wurde unter anderem deshalb in den Astra-Zeneca-Impfstoff gesetzt, weil für dessen Transport keine starke Kühlung wie für den Biontech-Impfstoff notwendig ist. Er könnte deshalb bevorzugt durch mobile Impfteams eingesetzt werden, die etwa Senioren zu Hause aufsuchen.

Sollten sich die Befürchtungen über die mangelnde Wirksamkeit bewahrheiten, könnte das jedoch eine Zulassung lediglich für die Impfung jüngerer Personen bedeuten. Für die Impfstrategie der Bundesregierung würde das einen weiteren schweren Rückschlag bedeuten.

Astra Zeneca hatte erst am vergangenen Freitag erklärt, bis Ende März statt der vereinbarten 80 Millionen Impfdosen lediglich 32 Millionen Dosen an die EU liefern zu können. Grund seien Probleme in der europäischen Lieferkette. In der EU gibt es hingegen die Vermutung, Astra Zeneca habe der EU zugesicherte Impfstoffe an andere Länder verkauft. Die EU-Kommission schlug deshalb am Montag ein Transparenzregister zur Erfassung der Exporte von Corona-Impfstoffen aus der EU vor.

RND/feh

Der Artikel "Astra-Zeneca-Impfstoff bei Senioren kaum wirksam? Unternehmen widerspricht Berichten" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt