Silvester

Böller bei Ebay kaufen: Strafbar und gefährlich

Trotz Verkaufsverbot wurde in den vergangenen Tagen auf Ebay und Co. mit Böllern und Raketen gehandelt. Nicht nur Verkäufer, sondern auch Käufer müssen mit Konsequenzen rechnen.
2020 wird Silvester weitgehend ohne buntes Feuerwerk ablaufen müssen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Geht es nach der Bundesregierung, soll Silvester 2020 deutlich leiser und weniger farbenfroh als in den Vorjahren werden: Damit nicht auch noch Unfallopfer die in der Pandemie stark beanspruchten Krankenhäuser füllen, hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) den Verkauf von Böllern und Raketen in diesem Jahr untersagt. Trotzdem gab und gibt es in Internetshops zahlreiche Feuerwerksartikel zu kaufen. Doch sowohl Verkäufer als auch Käufer könnten sich mit den online erworbenen Böllern in die Bredouille bringen.

Warum konnten überhaupt Böller und Raketen verkauft werden?

Zwar gilt seit dem 13. Dezember ein ausdrückliches Verbot des Verkaufs von Feuerwerk, auf mehreren Handelsplattformen ist es Verkäufern aber trotzdem gelungen, entsprechende Artikel einzustellen – zum Teil offenbar aus Restbeständen des Vorjahres, die für ein Vielfaches des ursprünglichen Preises angeboten wurden. Die Handelsplattformen sind dagegen nach eigenen Angaben vorgegangen.

„Wir sichten bereits seit über zwei Wochen und bis zum 31. Dezember täglich, ob trotzdem Angebote eingestellt werden, und löschen diese dann“, teilte etwa Ebay auf Anfrage mit. Bei dem Internetauktionshaus, aber auch bei Amazon und Wish fanden sich zuletzt keine Böller und Raketen mehr. Wie viele Käufe trotzdem abgewickelt werden konnten, ist nicht bekannt.

Wie ist die rechtliche Situation?

Besonders für Feuerwerk der Kategorie F2 – typischerweise Böller und Raketen – gelten in Deutschland strenge Regeln nach der Sprengstoffverordnung. Diese erlaubt normalerweise einen Verkauf kurz vor Silvester, ist vom Innenministerium aber in diesem Jahr geändert worden. Konkret ist die sogenannte „Überlassung“ verboten. Die Regelung gilt also für jegliche Abgabe von F2-Feuerwerk an Privatpersonen – egal, ob durch Händler oder Privatverkäufer, ob im stationären Handel oder im Internet. Lediglich für professionelle Pyrotechniker können Ausnahmen bestehen.

Was droht Verkäufern und Käufern?

Die rechtswidrige Überlassung von Feuerwerk ist nach Angaben des Innenministeriums mindestens eine Ordnungswidrigkeit, die bis zu 50.000 Euro kosten kann. Unter Umständen kann es sogar um Straftaten gehen, die im Sprengstoffgesetz mit Freiheitsstrafen belegt sind. Weil die Regelung des Innenministeriums ausdrücklich die Überlassung von F2-Feuerwerk verbietet, können auch Käufer belangt werden.

Ebay geht auch selbst gegen private Feuerwerksverkäufer vor: Ihnen droht eine 30-tägige Einschränkung von Verkäufen. „Selbstverständlich arbeiten wir auch mit den Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden zusammen“, sagte eine Sprecherin.

Wie sicher ist Feuerwerk aus dem Internet?

Grundsätzlich wird regulär gehandeltes Feuerwerk gründlich überprüft, nur solches mit CE-Siegel darf überhaupt verkauft werden. Beim nun online verkauften Feuerwerk dürfte es sich aber vor allem um Restbestände aus dem Vorjahr handeln – und wie sicher Feuerwerk ist, hängt auch von der Lagerung ab.

Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie warnen deshalb vor Verletzungsrisiken, die von veralteten Feuerwerkskörpern ausgehen. Auch raten die Experten wegen Verletzungsgefahren davon ab, nicht zertifizierte und illegale Pyrotechnik aus dem Ausland zu nutzen.

Was passiert, wenn man an Silvester Feuerwerk zündet?

Während der Verkauf von Feuerwerk bundesweit einheitlich geregelt ist, fallen die Regelungen zum Abbrennen von Feuerwerk je nach Wohnort unterschiedlich aus. Ein grundsätzliches Feuerwerksverbot ist etwa in Niedersachsen vom Oberverwaltungsgericht Lüneburg gekippt worden, es gilt nun nur noch auf belebten öffentlichen Straßen und Plätzen.

In Baden-Württemberg dagegen hat das allgemeine Verbot Bestand. In vielen Städten in Deutschland gibt es zudem Feuerwerksverbotszonen, die ebenfalls das Böllern zum Jahreswechsel deutlich einschränken.

Was sagen die Feuerwerkshersteller?

Der Verband der Pyrotechnischen Industrie (VPI) wollte sich auf Anfrage nicht zu den illegalen Feuerwerksverkäufen äußern, verweist aber auf das vom Innenministerium veranlasste Verbot. Allerdings haben die Hersteller gerade andere Sorgen: Sie bleiben in diesem Jahr auf fast allen Böllern und Raketen sitzen. „Wir haben uns an die Politik gewandt, unsere Situation geschildert und um finanzielle Unterstützung für die pyrotechnische Industrie in Deutschland gebeten“, sagt VPI-Geschäftsführer Klaus Gotzen. Derzeit hoffe man auf Rückmeldung.

Warum gibt es trotzdem Feuerwerk bei Ebay?

Tatsächlich gibt es auf Handelsplattformen wie Ebay weiterhin Feuerwerksartikel – die bei Redaktionsschluss allerdings durchgängig zur Kategorie F1 gehörten. Solches Tisch- oder Kinderfeuerwerk, also etwa die klassische Wunderkerze, ist vom aktuell geltenden Verkaufsverbot nicht betroffen.

RND

Der Artikel "Böller bei Ebay kaufen: Strafbar und gefährlich" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt