Corona-Variante

Britisches Expertengremium: Ist die Coronavirus-Variante B.1.1.7 doch tödlicher?

Die britische Coronavirus-Variante gilt als ansteckender im Vergleich zum Ursprungsvirus - und sorgt nach neuen Berichten aus Großbritannien auch für schwerere Verläufe. Das RKI ist skeptisch.
Ein Forscher zeigt im Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, wie ein PCR-Test für die Analyse auf Mutationen des Coronavirus vorbereitet wird. © picture alliance/dpa

Die Hinweise verdichten sich, dass die neue Coronavirus-Variante B.1.1.7 – auch VOC-202012/01 genannt – nicht nur ansteckender als der Wildtyp von Sars-CoV-2 ist, sondern auch mit einem höheren Risiko für schwere Krankheitsverläufe einhergeht. Die britische New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (Nervtag) listet in ihrem neuesten Bericht zur Virusvariante gleich sieben Studien, von denen fünf auf eine erhöhte Krankheitsschwere hindeuten.

Virusvarianten-Studien sind noch unveröffentlicht

Die Ergebnisse der Untersuchungen ähneln denen aus dem letzten, Ende Januar publizierten Nervtag-Bericht. Damals war die Studienlage noch etwas dünner und umfasste weniger Covid-19-Todesfälle, die im Zusammenhang mit B.1.1.7 standen.

Die im neuen Bericht zitierten Studien hatten unter anderem die London School of Hygiene & Tropical Medicine, das Imperial College London, die University of Exeter sowie die britische und schottische Gesundheitsbehörde durchgeführt. Sie wurden aber alle noch nicht veröffentlicht und von unabhängigen Experten überprüft.

Trotzdem schreibt die Nervtag: „Basierend auf diesen Analysen ist es wahrscheinlich, dass eine Infektion mit VOC B.1.1.7 im Vergleich zu einer Infektion mit Nicht-VOC-Viren mit einem erhöhten Risiko für Krankenhausaufenthalte und Tod verbunden ist.“

Datenlage zu B.1.1.7 ist noch begrenzt

Yvonne Doyle, medizinische Direktorin der Gesundheitsbehörde PHE, hatte dem Sender „BBC Radio 4″ hingegen Ende Januar gesagt, dass es „nicht vollständig klar“ sei, dass B.1.1.7 häufiger tödlich ist. Es gebe zwar erste Hinweise, aber: „Es handelt sich nur um eine kleine Zahl von Fällen, und es ist viel zu früh, um zu sagen, was tatsächlich herauskommen wird.“

Auf die begrenzte Datenlage weist auch das Robert Koch-Institut (RKI) in seiner Übersicht zu besorgniserregenden Sars-CoV-2-Virusvarianten hin. Es gebe jedoch erste Hinweise darauf, dass B.1.1.7 „mit einer erhöhten Fallsterblichkeit einhergehen könnte“.

B.1.1.7 in knapp sechs Prozent der Sars-CoV-2-Proben nachgewiesen

Die jüngste ad-hoc Erhebung des RKI mit rund 34.000 Sars-CoV-2-Proben kam zu dem Ergebnis, dass die britische Coronavirus-Variante nachgewiesenermaßen knapp sechs Prozent der Fälle in Deutschland ausmacht. „Es ist mit einer weiteren Erhöhung des Anteils der Virusvariante B.1.1.7 zu rechnen“, schreibt die Behörde in ihrer Analyse.

Das RKI will die Ausbreitung der Coronavirus-Variante weiterhin beobachten. Neben B.1.1.7 kursieren auch die südafrikanische Virusvariante B.1.351 sowie die brasilianische Mutante P.1 in Deutschland. Beide sind wohl ebenfalls leichter übertragbar als der Wildtyp von Sars-CoV-2. Ob sie auch schwerere Krankheitsverläufe verursachen, ist bislang noch unklar.

Der Artikel "Britisches Expertengremium: Ist die Coronavirus-Variante B.1.1.7 doch tödlicher?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.