Großbritannien

EU-Behörde: Coronavirus-Mutation in mindestens drei weiteren Ländern gemeldet

In Großbritannien gibt es viele Fälle einer gefährlichen Coronavirus-Mutation. Nun sind dem Europäischen Zentrum für Krankheitsprävention Fälle in drei weiteren EU-Ländern gemeldet worden.
Wegen der rasanten Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante des Coronavirus hat neben anderen Staaten Frankreich die Grenzen zum Vereinigten Königreich geschlossen. © picture alliance/dpa/AP

Die in Großbritannien ermittelte Variante des Coronavirus ist dem Europäischen Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle zufolge bereits in mindestens drei weiteren Ländern in Europa gemeldet worden. Es habe Berichte über einige Fälle mit der neuen Mutation aus Island, Dänemark und den Niederlanden gegeben, teilte das Zentrum mit Sitz in Stockholm am Montag mit.

Es verwies auch auf Medienberichte, dass es Fälle in Belgien und in Italien gegeben habe. Wegen Reisebeschränkungen aufgrund der Virus-Version standen Lastwagen, die aus Großbritannien nach Frankreich fahren wollten, in langen Schlangen, Menschen saßen an Flughäfen fest.

Etliche Beschränkungen im Flugverkehr

Mehrere Länder haben den Flugverkehr nach Großbritannien gestoppt. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau teilte am Sonntagabend mit, ab Mitternacht sei Flügen aus Großbritannien für 72 Stunden die Landung verboten.

Später verkündete auch das zentralamerikanische Land El Salvador Beschränkungen: Wer innerhalb der zurückliegenden 30 Tage in Großbritannien war, werde nicht ins Land gelassen. Der Gouverneur des US-Staats New York, Andrew Cuomo, teilte mit, dass er ein Verbot von Flügen von Großbritannien nach New York City erreichen wolle.

Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, die Niederlande und Polen hatten am Sonntag breite Beschränkungen für Flüge aus dem Vereinigten Königreich in Aussicht gestellt. Auch der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien wurde geschlossen. Frankreich hat Lastwagen aus Großbritannien die Einfahrt für 48 Stunden verboten.

Sondersitzungen Großbritanniens und der EU geplant

Der britische Premierminister Boris Johnson will am Montag eine Sitzung des Notfallausschusses der Regierung leiten. Es gibt Bedenken, dass es wegen der Beschränkungen zu Lebensmittelknappheit kommen könnte.

Auch Experten von EU-Mitgliedsstaaten wollen sich am Montag in Brüssel mit der neuen Variante auseinandersetzen. Die Version des Coronavirus breitet sich im Südosten Englands aus. Johnson hatte am Samstag mitgeteilt, dass er die Hauptstadt London und den Südosten von England mit hohen Beschränkungen belegt.

Mutation „erheblich stärker übertragbar“

Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle teilte mit, es seien „rechtzeitige Bemühungen“ zur Vorbeugung und Kontrolle der Ausbreitung von Covid-19-Fällen mit der neuen Variante nötig. Eine vorläufige Analyse in Großbritannien deute an, dass die Variante „erheblich stärker übertragbar“ sei, doch es gebe keine Hinweise darauf, dass Infektionen schwerer seien.

Es liefen noch Studien, um einzuschätzen, welche Auswirkungen die neue Coronavirus-Mutation auf das Risiko einer Neuinfektion mit dem Virus habe oder auf die Wirksamkeit von Impfstoffen.

RND/AP

Der Artikel "EU-Behörde: Coronavirus-Mutation in mindestens drei weiteren Ländern gemeldet" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt