Unfall

Großer Fisch tötet 56-Jährigen auf seinem Boot

Eigentlich sollte es ein schöner Bootsausflug werden, als etwas völlig Unvorhergesehenes geschah. Ein großer Fisch sprang an Bord des Boots und verletzte einen 56-Jährigen tödlich.
Bei einem Bootsausflug wurde ein 56-Jähriger von einem Fisch getötet (Symbolbild). © picture alliance / Mohssen Assan

Für den 56-Jährigen kam der Tod überraschend. Ein Fisch schnellte plötzlich aus dem Wasser und traf ihn an der Brust. Der Mann war zum Fischen mit Familie und Freunden in der Nähe des Resorts Cullen Bay an der nordaustralischen Küste, als das zunächst vage als „großer Fisch“ betitelte Tier an Deck des Bootes sprang.

Der Zusammenprall führte zu einem stumpfen Trauma

Ein örtlicher Fischer namens James Crane gab an, es habe sich um eine 18 Kilogramm schwere Spanische Makrele gehandelt, die in den Küstengewässern relativ häufig vorkommt. Der Zusammenprall habe ein großes stumpfes Trauma bei dem 56-Jährigen verursacht, wurde der Einwohner bei ABC.net zitiert.

Die Gruppe sei sofort nach Cullen Bay zurückgekehrt, wo schon Polizei und Sanitäter warteten. Für den Verletzten kam aber jede Hilfe zu spät, er starb in Cullen Bay. Der Vorfall sei, so Crane, schrecklich gewesen, ein „freak accident“. Dabei hätte es ein „lustiger Tag draußen mit deinen Liebsten“ sein sollen.

Nicht der erste Vorfall mit Spanischen Makrelen

Schon 2018 war 45 Kilometer von Darwin entfernt eine Frau von einer aus dem Wasser springenden Spanischen Makrele schwer verletzt worden, wie ABC News berichtet. Der zehn Kilo wiegende Fisch sei anderthalb Meter in die Luft gesprungen und habe der Frau dabei den Nacken aufgeschlitzt. Von einem Augenblick auf den anderen habe sie an Deck gelegen und Blut sei aus ihrem Nacken geströmt. Die Frau überlebte.

Der Artikel "Großer Fisch tötet 56-Jährigen auf seinem Boot" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.