Familien-Hilfen

Karliczek zum „Corona-Aufholprogramm“: „Wir zeigen Familien, dass sie uns wichtig sind!“

Kinder und Jugendliche müssen in der Corona-Pandemie auf viel verzichten. Um Langzeitfolgen abzumildern, gibt es das milliardenschwere „Corona-Aufholprogramm“. Daran gibt es aber auch Kritik.
Familienministerin Franziska Giffey (r., SPD) und Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) haben sich für das "Corona-Aufholprogramm" für Familien ausgesprochen. © dpa

Im Bundeskabinett ist heute das milliardenschwere „Corona-Aufholprogramm“ für Kinder und Jugendliche auf den Weg gebracht worden. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) haben die Pläne in einer Pressekonferenz vorgestellt. „Wir nehmen unser Herz in die Hand“, sagte Karliczek.

„Für Familien ist heute ein wichtiger Tag, an dem wir zeigen, dass sie uns wichtig sind“, sagte Bildungsministerin Karliczek. Sie nannte das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ und die Schaffung des Rechtsanspruchs für die Ganztagsbetreuung an Grundschulen „wegweisende Beschlüsse“: „Die Bundesregierung ist fest entschlossen sich für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern einzusetzen. Wir nehmen unser Herz in die Hand.“

Distanzunterricht ist kein Ersatz für das Lernen in der Schule

Die Bildungsministerin betonte, dass der beste Distanzunterricht kein Ersatz für das Lernen im Klassenraum sei. Auch wenn vielen Familien das Lernen zu Hause gelungen sei, rechnet die CDU-Politikerin mit deutlichen Rückständen bei etwa 25 Prozent der Schüler. Sie nannte das Milliardenprogramm eine „nationale Kraftanstrengung“.

Familienministerin Franziska Giffey zeigte sich ebenfalls zufrieden: Es sei nötig, Lernrückstände aufzuholen, da die Kinder und Jugendlichen viel verpasst hätten. Zudem solle auch die frühkindliche Bildung gefördert werden.

Nachhilfe und Förderprogramme für Schüler

Mit dem Zwei-Milliarden-Euro-Vorhaben sollen Nachhilfe- und Sozialmaßnahmen finanziert werden, um die Corona-Langzeitfolgen für Kinder und Jugendliche abzumildern. Eine Milliarde Euro soll in Nachhilfe- und Förderprogramme für Schüler investiert werden, die große Lernrückstände aufgebaut haben. Die zweite Milliarde ist für die Aufstockung verschiedener sozialer Programme vorgesehen, um die sozialen und psychischen Krisenfolgen für Kinder und Jugendliche abzufedern.

Es geht auch um eine Einmalzahlung von 100 Euro für Ferien-, Sport- und Freizeitaktivitäten für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen. Giffey und Karliczek haben zudem Pläne für die Schaffung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule präsentieren. Dies wurde ebenfalls zuvor im Kabinett auf den Weg gebracht.

Das Kinderhilfswerk hatte das Hilfspaket zuvor als „völlig unzureichend“ kritisiert. „Natürlich hört sich ein Zwei-Milliarden-Programm erst einmal gut an, aber im Endeffekt werden damit weniger als 150 Euro pro Kind in die Hand genommen“, erklärte Kinderhilfswerks-Präsident Thomas Krüger am Mittwoch in Berlin.

Der Artikel "Karliczek zum „Corona-Aufholprogramm“: „Wir zeigen Familien, dass sie uns wichtig sind!“" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt