Klimaschutz

Klimaaktivistin Thunberg fordert Umdenken in der Beziehung zur Natur

Zum Welttag der biologischen Vielfalt hat die Klimaaktivistin Greta Thunberg in einer Videobotschaft ein Umdenken im Umgang mit Natur und der Produktion von Nahrungsmitteln gefordert.
Greta Thunberg äußert sich zum Welttag der biologischen Vielfalt per Video. © picture alliance/dpa

Die Klima- und Umweltaktivistin Greta Thunberg hat die Welt zum Umdenken beim Umgang mit der Natur und bei der Produktion von Nahrungsmitteln aufgerufen. „Unsere Beziehung mit der Natur ist kaputt. Aber Beziehungen können sich verändern“, sagte die junge Schwedin in einem neuen Video, das sie am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt auf Twitter veröffentlichte.

Die Menschen seien Teil der Natur, was bedeute, dass sie sich selbst schützten, wenn sie die Natur schützten. „Zu lange haben wir einen sinnlosen und selbstmörderischen Krieg gegen die Natur geführt“, zitierte sie den UN-Generalsekretär António Guterres.

In dem fünfminütigen Video stellte die 18-Jährige auch eine Verbindung zwischen Klimawandel und Corona-Pandemie her. „Die Klimakrise, Umweltkrise und Gesundheitskrise sind allesamt miteinander verbunden. Wir sehen die Verbindungen nicht mehr“, sagte sie.

Mit der Art und Weise, wie Landwirtschaft betrieben, Wälder beschnitten und Lebensräume zerstört würden, erzeuge man die perfekten Bedingungen, damit sich Krankheiten von einem Tier zum anderen und letztlich auf den Menschen übertragen könnten.

Thunberg kritisierte zudem, wie Tiere als Nahrungsquelle gezüchtet und Landflächen gerodet würden, um diese Tiere zu füttern. Mache man so weiter, gingen eines Tages Land und Lebensmittel aus. All das sei herzzerreißend, aber auch eine Gelegenheit, sagte Thunberg.

„Wir wissen, was wir tun können. Wir können die Art und Weise ändern, wie wir Landwirtschaft betreiben. Wir können ändern, was wir essen. Wir können ändern, wie wir mit der Natur umgehen.“

RND

Der Artikel "Klimaaktivistin Thunberg fordert Umdenken in der Beziehung zur Natur" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lesen Sie jetzt