Mecklenburg-Vorpommern bereitet Öffnung für Tagestouristen vor

Für einen Tagesausflug nach Mecklenburg-Vorpommern? Das soll für Urlauber bald wieder möglich sein. Eine endgültige Entscheidung fällt in den kommenden Tagen.
Badegäste tummeln sich am Strand in Warnemünde. © picture alliance/dpa

Mecklenburg-Vorpommern bereitet übereinstimmenden Medienberichten zufolge die Öffnung für Tagesurlauber vor. Tagestourismus soll nach Informationen der „Ostsee-Zeitung“ ab 1. September wieder möglich sein. Am Donnerstag berate die Landesregierung mit Verbänden und Kommunen über die weitere Rücknahme von Verboten, kommenden Dienstag solle die Entscheidung fallen, berichtet die Zeitung. „Wir sind dabei, für diesen Schritt alles vorzubereiten“, bestätigte Staatskanzleichef Heiko Geue (SPD) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Bislang dürfen laut Corona-Landesverordnung nur Urlauber nach MV kommen, die in dem Bundesland übernachten oder die mit einer Busgruppe eine Tagestour nach Mecklenburg-Vorpommern unternehmen.

„Wir haben die Erwartung, dass der Tagestourismus wieder erlaubt wird“, sagte Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbandes MV, der „Ostsee-Zeitung“. Bislang sei Mecklenburg-Vorpommern das einzige Bundesland, das Besucher, die hier keine Übernachtung buchen, zurückweise. Dieser Alleingang könne fatale Folgen haben. Und: Es gebe „kein Infektionsgeschehen, das in Zusammenhang mit dem Tourismus steht“, so Woitendorf.

Tagestouristen des Landes verwiesen

Auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), bislang Befürworterin des Verbotes von Tagestourismus in MV, zeige sich jetzt aufgeschlossen für eine Lockerung, berichtet die „Ostsee-Zeitung“. „Wenn die Infektionszahlen weiter stabil sind, Schule und Kita weiter gut laufen, kann ich mir vorstellen, dass wir auch den Tagestourismus öffnen“, sagte die Regierungschefin demnach.

Mecklenburg-Vorpommerns Polizei hatte am vergangenen Wochenende noch zahlreiche auswärtige Tagestouristen des Landes verwiesen. Am Badestrand des Dutzower Sees im Landkreis Nordwestmecklenburg, unmittelbar an der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein gelegen, kontrollierten am Sonntag 30 Beamte die Badegäste, nachdem auf dem Parkplatz viele auswärtige Kennzeichen gesehen worden waren.

Elf der rund 100 Anwesenden waren nach Angaben der Polizei von außerhalb des Bundeslandes zum Baden gekommen. Sie seien aufgefordert worden, MV umgehend zu verlassen. Sie müssen nun wegen des Verbotes des Tagestourismus mit einem Bußgeld rechnen.

Ahaus am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.