Missbrauchsvorwürfe

Mode-Mogul Peter Nygard festgenommen: 57 Frauen werfen ihm Missbrauch vor

Der Mode-Unternehmer Peter Nygard ist in Kanada festgenommen worden. Insgesamt 57 Frauen werfen dem 79-Jährigen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch und Menschenhandel vor.
© picture alliance/dpa/Invision

Der Mode-Unternehmer Peter Nygard ist im kanadischen Winnipeg festgenommen worden. Insgesamt 57 Frauen werfen dem 79-Jährigen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch und Menschenhandel vor, teils reichen die Anschuldigungen bis ins Jahr 1977 zurück.

Gegen den Mode-Unternehmer, der in Helsinki geboren wurde, wird in Kanada, in den USA und auf den Bahamas ermittelt. Bereits im Februar hatte das FBI Anwesen und Firmensitze von Nygard in New York und Los Angeles durchsucht.

Überlebenden mussten lange warten

„Die Überlebenden unserer Klage haben sehr lange auf diesen Tag gewartet“, sagte Lisa Haba, eine der Opferanwältinnen, dem Sender CBC News. „Die Verhaftung von Peter Nygard ist der nächste Schritt, ihn und seine Komplizen für die unaussprechlichen Verbrechen gegen Frauen und Kinder zur Rechenschaft zu ziehen.“

Nach bekanntwerden der Vorwürfe hatte sich Nygard Anfang des Jahres aus seiner Firma zurück gezogen und hatte angekündigt, seine Anteile an dem Mode-Unternehmen zu veräußern. Zuvor hatte unter anderem die US-Kaufhauskette Dillard’s die Zusammenarbeit mit Nygard aufgekündigt.

RND/seb

Der Artikel "Mode-Mogul Peter Nygard festgenommen: 57 Frauen werfen ihm Missbrauch vor" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt