Coronavirus

Nach Corona-Impfung: US-Krankenschwester fällt vor laufenden Kameras in Ohnmacht

Eine Krankenschwester hat eine Corona-Impfung erhalten. Kurz danach trat sie vor Fernsehkameras, um darüber zu sprechen - und wurde ohnmächtig. Die Impfung soll aber nicht Schuld gewesen sein.
Eine Krankenschwester in den USA ist Berichten zufolge kurz nach Erhalt eines Covid-19-Impfstoffs in Ohnmacht gefallen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Für einen gehörigen Schreckmoment bei allen Beteiligten hat am Donnerstag eine Krankenschwester eines Krankenhauses in Chattanooga im US-Staat Tennessee gesorgt. Die junge Frau ist Berichten zufolge kurz nach Erhalt des Covid-19-Impfstoffs Biontech in Ohnmacht gefallen.

Kurze Zeit, nachdem Tiffany Dover den Impfstoff erhalten hatte, wandte sich die junge Frau an die Medien. Ein Video, das in den sozialen Medien vielfach geteilt wurde, zeigt, wie sie zunächst die Fragen der Reporter beantwortete, ehe sie das Bewusstsein verlor. Unmittelbar zuvor hatte sie sich noch entschuldigt und erklärt, sie fühle sich nicht wohl.

Sofort eilten Ärzte und Pflegepersonal der jungen Frau zur Hilfe – wie der TV-Sender „News Channel 9″ berichtet, war Dover nur wenige Minuten nach dem Zusammenbruch wieder ansprechbar. Den Ärzten zufolge habe ihre Ohnmacht nichts mit der zuvor verabreichten Impfdosis zu tun. Tiffany Dover erklärte später, sie habe Schmerzen gehabt, die zu der Ohnmacht geführt hätten. Das sei ihr nicht zum ersten Mal passiert.

Seit Anfang der Woche können sich US-Amerikaner gegen das Corona-Virus impfen lassen. Am Freitag ließen sich auch US-Vizepräsident Pence und seine Frau live im Fernsehen impfen.

RND/liz

Der Artikel "Nach Corona-Impfung: US-Krankenschwester fällt vor laufenden Kameras in Ohnmacht" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt