Corona-Ärztin

Oberärztin „Doc Caro“ erhält Morddrohungen von Corona-Leugnern

Die als „Doc Caro“ bekannte Essener Medizinerin Dr. Carola Holzner, die in sozialen Netzwerken über den Klinikalltag berichtet, wird von Corona-Leugnern bedroht. Die Polizei kündigte Ermittlungen an.
Carola Holzner, Leitende Oberärztin der zentralen Notaufnahme des Essener Uniklinikums, bekleidet sich mit einem Gesichtsschutz. Das Uniklinikum hat sich speziell auf Patienten eingestellt, die am Coronavirus erkrankt sind. In sozialen Netzwerken berichtet „Doc Caro“ von ihrer Arbeit und wird nun von Corona-Leugnern stark kritisiert. © picture alliance/dpa

Die Essener Ärztin und Bloggerin Dr. Carola Holzner, die während der Corona-Pandemie als „Doc Caro“ in sozialen Medien zu großer Bekanntheit gelangt ist, bekommt Morddrohungen von Corona-Leugnern. Das machte sie im Videopodcast „19 – die DUB Chefvisite“ öffentlich.

Auf die Reaktionen auf ihre Aufklärungsarbeit angesprochen, die sie während der Pandemie in sozialen Medien wie Facebook und Instagram leistet, sagte Holzner: „Ich habe diese Beschimpfungen und den Shitstorm, den ich aktuell (…) bekommen habe, nicht erwartet.“ Sie habe sich nicht vorstellen können, dass die Anonymität im Internet Menschen dazu verleite, sogar Morddrohungen gegen sie auszusprechen, „weil ich als Ärztin von der Corona-Front aus der Notaufnahme berichte“.

„Man muss diesen Leuten Paroli bieten“

Sie denke deswegen aber nicht daran, klein beizugeben: „Ich finde: Gerade jetzt erst recht. Gerade jetzt muss man diesen Leuten Paroli und die Stirn bieten zum Wohle aller“, sagte die leitende Oberärztin im Universitätsklinikum Essen weiter. Sie würde aber „lügen, wenn ich sage: Es hat mich nicht getroffen und beschäftigt“. Sie lese diese Kommentare jetzt aber nicht mehr, schreibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Polizei kündigte inzwischen Ermittlungen wegen der Morddrohungen an: „Aktuell liegt bei uns noch keine Anzeige der Dame vor. Wir werden aber jetzt selbst Kontakt zur Essener Uniklinik aufnehmen und mit der Ärztin sprechen. Auch, wenn sie dann keine Anzeige erstatten sollte, werden wir bei einer Morddrohung trotzdem ermitteln“, sagte ein Sprecher der „Bild“-Zeitung.

„Doc Caro“ schrieb einen offenen Brief an Armin Laschet

Erst in der vergangenen Woche hatte „Doc Caro“ mit einem offenen Brief an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) für Aufsehen gesorgt. Darin kritisierte sie die Impfstoffverteilung und forderte eine schnelle Corona-Impfung für das Klinikpersonal. „Vergessen Sie uns nicht! Wir wollen die Impfung und zwar schnell!“, schrieb die leitende Oberärztin. „Die Altenheime können uns die Patienten nicht abnehmen, die behandeln wir und wir müssen auch gesund bleiben.“

Den Brief will sie als „Appell und Hilferuf“ verstanden wissen, sagte Holzner in dem Podcast. Aus ihrer Sicht mangele es angesichts der Rolle der Bundesländer bei der Umsetzung der Impfungen an zentraler Koordination: „Einer muss die Großschadenslage managen“, forderte Holzner. Eine schnelle Impfung wäre für sie auch ein Zeichen der Wertschätzung: „Wir sind mehr wert als Geklatsche, Schokolade und Streichwurst“, sagte Holzner.

RND/seb

Der Artikel "Oberärztin „Doc Caro“ erhält Morddrohungen von Corona-Leugnern" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt