Coronavirus

Spahn: Spätestens im Herbst 2021 „Impfangebot“ an alle

Jens Spahn ist zuversichtlich, dass bis Herbst kommenden Jahres alle Menschen in Deutschland geimpft werden könnten. Insgesamt hat Deutschland 300 Millionen Impfstoffdosen bestellt.
Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, ist zuversichtlich, dass bis Herbst 2021 alle in der Bevölkerung geimpft werden könnten. © picture alliance/dpa/dpa-Pool

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass spätestens im Herbst 2021 ausreichend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung vorhanden ist. Deutschland habe sich 300 Millionen Impfstoffdosen bei verschiedenen Herstellern gesichert. „Die werden jetzt Zug um Zug ausgeliefert und verimpft werden“, sagte Spahn im Mittwochabend in der ARD-Talkshow „Maischberger“.

„Wenn all die Zulassungen kommen über den Zeitraum, in dem wir es erwarten, dann können wir spätestens im dritten Quartal jedem in Deutschland, der geimpft werden will, ein Impfangebot machen.“

Entscheidung über Impfstoff bis Ende des Monats

Spahn rechnet damit, dass in Deutschland spätestens im Januar der Impfstoff gegen Corona verabreicht werden kann. Großbritannien hat bereits am Dienstag mit Corona-Impfungen auf Grundlage einer Notfallzulassung für den Impfstoff des Mainzer Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer begonnen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema will bis Ende des Monats eine Entscheidung für diesen Impfstoff fällen.

RND

Der Artikel "Spahn: Spätestens im Herbst 2021 „Impfangebot“ an alle" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt