Walross Freya hält Norwegen auf Trab und versenkt Boote

Ein rund 600 Kilogramm schweres Walross entert ein kleines Boot in der Frognerkilen Bucht im Fjord von Oslo.
Ein rund 600 Kilogramm schweres Walross entert ein kleines Boot in der Frognerkilen Bucht im Fjord von Oslo. Das Tier wird von den Norwegerinnen und Norwegern Freya genannt. Ein anderes Walross namens Stena hatte zuvor an der finnischen Südküste für Aufsehen gesorgt. Dort brachte das Tier ein Fischerboot zum Kentern. © picture alliance/dpa/NTB
Lesezeit

Das Walross Freya ist erneut im Fjord vor Oslo aufgetaucht. Es sei von der Polizei zuletzt am Dienstag in der Bucht Frognerkilen beobachtet worden, teilte die norwegische Fischereidirektion mit. Die Behörde bat darum, Rücksicht zu nehmen und Abstand zu dem knapp 600 Kilogramm schweren Weibchen zu halten.

Frognerkilen liegt wenige Kilometer westlich vom Stadtzentrum von Oslo. Freya war dort bereits in der vergangenen Woche gesichtet worden, wie sie es sich in der Sonne auf einem Boot gemütlich machte. Am Wochenende war das Wildtier dann weiter südwestlich beobachtet worden, wie Aufnahmen des norwegischen Rundfunks zeigten. Walrosse leben normalerweise viel weiter nördlich in arktischen Gewässern.

Mit Blick auf eine entsprechende Debatte in norwegischen Medien machte die Fischereidirektion klar, dass derzeit nicht in Frage komme, Freya einzuschläfern. „Walrosse sind wilde, geschützte und auf der Roten Liste stehende Tiere. Das bedeutet, dass die Tötung die letzte Option ist“, hieß es in einer Behördenmitteilung.

RND

Der Artikel "Walross Freya hält Norwegen auf Trab und versenkt Boote" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland