Coronavirus

Wer wird zuerst geimpft? Kommission legt offizielle Impfempfehlung vor

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (Stiko) hat ihre Empfehlung für die Covid-19-Impfung veröffentlicht. Sie empfiehlt ein stufenweises Vorgehen.
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (Stiko) hat ihre Empfehlung für die Covid-19-Impfung veröffentlicht. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (Stiko) hat ihre Empfehlung für die Covid-19-Impfung veröffentlicht. „Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit soll die Impfung zunächst nur Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben“, heißt es darin.

Die Impfung solle daher zunächst Personen über 80 Jahren und Bewohnerinnen und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen angeboten werden. Gleichzeitig empfiehlt die Stiko die Impfung von medizinischem Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege. „Der alles entscheidende Risikofaktor für eine schwere COVID-19-Erkrankung ist das hohe Alter“, sagt Prof. Thomas Mertens, der Vorsitzende der STIKO in einer Mitteilung des RKIs.

Insgesamt gibt die Empfehlung sechs Gruppen vor, die geimpft werden, bevor der Stoff für jedermann verfügbar sein soll. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, betonte, es werde dauern, bis ein relevanter Teil der Bevölkerung durch die Impfung vor Covid-19 geschützt ist. Außerdem sei bislang unklar, in welchem Maße die Impfung auch Übertragungen des Virus verhindert oder zumindest reduziert. Um Infektionen zu vermeiden, blieben Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Abstandhalten und Alltagsmaske „weiter essentiell“, sagte Wieler.

In der Stufe 1 sollen demnach folgende Personengruppen geimpft werden:

  • Bewohner und Bewohnerinnen von Senioren- und Altenpflegeheimen
  • Personen im Alter von ≥ 80 Jahren
  • Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z. B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-Patient und Patientinnen)
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen (z. B. in der Onkologie oder Transplantationsmedizin)
  • Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
  • Andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den Bewohner und Bewohnerinnen

Innerhalb dieser Stufe seien die Über-80-Jährigen und die Bewohner von Altenpflegeheimen besonders gefährdet und sollten daher „trotz schwerer Erreichbarkeit, zu Beginn der Impfaktionen geimpft werden“.

Bei zunehmender aber weiterhin limitierter Impfstoffverfügbarkeit sollen dann Personen der Stufe 2 geimpft werden, gefolgt dann jeweils von den nachhfolgenden Stufen.

Zu Stufe 2 zählt die Stiko:

  • Personen im Alter zwischen ≥ 75-79 Jahren
  • Personen mit hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen
  • Personen mit einer Demenz oder geistigen Behinderung in Institutionen
  • Tätige in der ambulanten oder stationären Versorgung von Personen mit Demenz oder geistiger Behinderung
  • Personen mit Down-Syndrom (Trisomie 21)

Zur Stufe 3 zählt die Stiko:

  • Personen im Alter von zwischen ≥ 70-74 Jahren,
  • Personen nach Organtransplantation,
  • Personen mit Vorerkrankungen mit hohem Risiko
  • Bewohner und Bewohnerinnen und Tätige in Gemeinschaftsunterkünften
  • Enge Kontaktpersonen von Schwangeren
  • Enge Kontaktpersonen bzw. Pflegende von Personen mit hohem Risiko
  • Personal mit moderatem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen und in Positionen, die für die Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur besonders relevant sind
  • Teilbereiche des ÖGD

Zur Stufe 4 zählt die Stiko:

  • Personen im Alter von ≥ 65 – 69 Jahren
  • Personen mit Vorerkrankungen mit moderat erhöhtem Risiko und deren engste Kontaktpersonen
  • Personal mit niedrigem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen
  • Lehrer und Lehrerinnen
  • Erzieher und Erzieherinnen
  • Personen mit prekären Arbeits- und/oder Lebensbedingungen

Zur Stufe 5 zählt die Stiko:

  • Personen im Alter von ≥ 60 – 64 Jahren
  • Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen
  • Beschäftigte im Einzelhandel
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit mit erhöhtem Expositionsrisiko
  • Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur

In die Stufe 6 zählen dann alle übrigen Personen im Alter von < 60 Jahren.

RND/asu

Der Artikel "Wer wird zuerst geimpft? Kommission legt offizielle Impfempfehlung vor" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt