Diese Industriekulisse mit Gewerkschaft Victor von der Horststraße aus gesehen gibt einen guten Eindruck von einer Zeit, in der auch die Kneipenkultur ihren Höhepunkt hatte. © Lehmann
Mein Ickern

32 Kneipen gab es in Ickern – Schachtmarken sollen sie wiederbeleben

Der Verein Mein Ickern will mit „Ickerner Schachtmarken“ von einer Zeit erzählen, als es im Stadtteil 32 Gaststätten gab, als die Kneipe an der Ecke ein echtes Kommunikationszentrum war.

Mit „Ickerner Schachtmarken“ will der Stadtteilverein Mein Ickern in diesem Jahr unter anderem den 800. Geburtstag des Stadtteils begehen. Die Marken sollen an die „Kommunikationszentren Ickerns“ – die Kneipen, Trinkhallen und Stehbierhallen – erinnern.

Erste Kneipen entstanden für Spezialisten, die ohne Familien kamen

Verein sucht nach weiteren Kneipengeschichten

Umsetzung noch im zweiten Halbjahr geplant

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.