Mehr Autofahrer in Castrop-Rauxel als sonst brauchten in den vergangenen Tagen Starthilfe. © picture alliance / dpa
Straßenverkehr

ADAC-Pannendienst fährt Hunderte Einsätze in Castrop-Rauxel

In den vergangenen zehn Tagen haben laut ADAC mehr deutlich Castrop-Rauxeler den Pannendienst in Anspruch genommen als sonst. Ein einziger Grund ist für die meisten Einsätze verantwortlich.

Castrop-Rauxeler haben sich dieser Tage in der Redaktion mit dem Hinweis gemeldet, dass sie mehr Abschleppwagen als üblich in der Stadt beobachten. Diesen Eindruck hat der ADAC Westfalen auf Nachfrage bestätigt. Auch seine Statistik weist gegenwärtig weit mehr Einsätze der Pannenhelfer in Castrop-Rauxel auf, als es üblicherweise der Fall ist.

Für den Zeitraum vom 8. (Montag) bis 18. Februar (Donnerstag) hat der ADAC für Castrop-Rauxel insgesamt 443 „Einsatzmaßnahmen“ verzeichnet.

Probleme mit der Batterie

„Das ist deutlich mehr als sonst“, erklärt ADAC-Sprecher Tobias Scheffel. Der Grund für die vielen Einsätze der „Gelben Engel“, wie die ADAC-Fahrzeuge genannt werden, kommt indes nicht überraschend:

„Hauptursache für die Anforderung der Pannenhilfe war eine zu schwache oder komplett entladene Batterie. Also der Klassiker, wenn man bedenkt, dass viele ihre Autos wegen Wind, Wetter und Lockdown längere Zeit nicht bewegt hatten“, erklärt Tobis Scheffel.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Fabian Paffendorf, Jahrgang 1978, kam 2003 zum Journalismus. Ursprünglich als Berichterstatter im Bereich Film und Fernsehen unterwegs, drehte er kleinere Dokumentationen und Making-Of-Berichte für DVD-Firmen. In diesem Zusammenhang erschienen seine Kritiken, Interviews und Berichte in verschiedenen Fachmagazinen und bei Online-Filmseiten. Seit 2004 ist der gebürtige Sauerländer im Lokaljournalismus unterwegs. Für die Ruhr Nachrichten schreibt er seit Herbst 2013.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.