Coronavirus

Drei Städte im Kreis Recklinghausen zählen Minuswert bei Neuinfektionen

Im Kreis Recklinghausen scheint sich die Coronalage zu verbessern. Drei Städte im Kreis verzeichnen einen negativen Wert in den Neuinfektionen.
Die Corona-Zahlen sind in Castrop-Rauxel am Donnerstag auf ein Rekordhoch geklettert. © Martin Klose

Der Inzidenzwert ist in Castrop-Rauxel nach den eher unüblichen Anstiegen am Wochenende wieder etwas gesunken – von 238, 6 vom Vortag auf 229,1. Das fast 10 Punkte weniger. Dennoch hat Castrop-Rauxel immer noch die höchste Sieben-Tages-Inzidenz aller Städte im Kreis Recklinghausen.

Kreisweit liegt nämlich der Wert bei 127,3. Auch hier ist eine leichte Verbesserung im Vergleich zum Vortag zu erkennen, da lag die Inzidenz im Kreis noch bei 129,4, wie das Kreis Gesundheitsamt meldet.

Kleines Kuriosum: Drei Städte haben Negativ-Wert

Bei den Zahlen der Neuinfektionen gibt es indessen ein kleines Kuriosum. Wie der Kreis angibt, zählte man in Gladbeck, Haltern und Datteln ein Minus von einem Neuerkrankten. Das bedeutet, dass sich keine weitere Person dort angesteckt hat und bisheriges positives Testergebnis sich doch als negativ entpuppte.

Insgesamt zählt der Kreis für den Vortag insgesamt 18 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. In Castrop-Rauxel waren es fünf. Damit sind seit Ausbruch der Corona-Pandemie 2051 Menschen in der Europastadt infiziert worden, im gesamten Kreis 19.782.

Der Kreis Recklinghausen zählt im Vergleich zum Vortag zudem 13 neue Todesfälle. In Dorsten, Herten, Gladbeck, Marl und Oer-Erkenschwick starb jeweils eine Person im Zusammenhang mit dem Coronavirus, in Recklinghausen waren es acht. Damit liegt die Gesamtzahl der Todesfälle kreisweit bei 501.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.